Jugend debattiert – Überzeugender Wortwettstreit am Lloyd Gymnasium

Schülerinnen und Schüler qualifizieren sich beim Regionalwettbewerb Jugend debattiert für die Landesebene

Bei Jugend debattiert beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler regelmäßig mit aktuellen schulischen und politischen Streitfragen. In der Unterrichtsreihe verbessern sie nicht nur ihre Ausdrucks- und Gesprächsfähigkeit, sondern stärken durch Recherche-Übungen auch ihre Sachkenntnis und Überzeugungskraft. Im anschließenden Wettbewerb gilt es, die neu erworbenen Kompetenzen unter fairen Regeln einzusetzen.
Dabei helfen klare Regeln: Pro Debatte vier Schüler, eine Streitfrage, 24 Minuten Dauer. Inhalte und Argumente zum Thema müssen sitzen, denn wer Pro oder Contra vertritt, wird erst kurz vor dem Wettbewerb ausgelost.
Auch stille SchülerInnen melden sich bei den Vorbereitungen und im Wettbewerb immer öfter zu Wort und behaupten sich im Wettbewerb mit den neu erlernten rhetorischen Fähigkeiten.

Die Erst- und Zweitplatzierten beider Altersgruppen qualifizieren sich mit ihrem Sieg für den Landeswettbewerb und können ein mehrtägiges professionelles Rhetorik-Training gewinnen.

Jugend debattiert ist eine Initiative des Bundespräsidenten und steht unter seiner Schirmherrschaft. Partner sind die Hertie-Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung Mercator und die Heinz Nixdorf Stiftung sowie die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die Parlamente der Länder.

(GRI/ 01-2019)