Zwei Gewinner beim Bundesfinale des Europäischen Wettbewerbs


Zwei der vielen eingereichten Arbeiten zum diesjährigen Europäischen Wettbewerb mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ wurden auf Bundesebene prämiert.

Europäischer Wettbewerb 2022 F+L
„Romantische Skulptur“

In der Kategorie 3-1 The Art of Nature gewann der Beitrag von Fiona Abendroth und Leila Lind (E-Phase) einen Geldpreis: eine Romantische Skulptur mit Naturmaterialien, die die Verbindung zwischen Mensch und Natur als die stärkste Bindung hervorheben soll. „Sie gibt uns Leben, Verpflegung, Schutz und vieles mehr, so wie wir der Natur neues Leben schenken und sie pflegen. Unsere Skulptur soll die Verbindung von Mensch und Natur zeigen, indem die Figur aus Natur besteht. Die Schönheit der Natur und gegenseitige Abhängigkeit soll uns – uns Europäern, die in ihrem modernen Leben manchmal den Blick für ihre natürlichen Wurzeln verlieren – bewusster werden“.

In der Kategorie 4-3  Alles für wenige Euro: Schrank, Shirt und Schnitzel gewann Justin Larm (Q1) mit seinem Bild einen der begehrten Reisepreise. Alles für kleines Geld ist der Titel der Zeichnung, die zum Nachdenken anregen soll. „Damit soll die Ausbeutung der billigen Arbeitskräfte in Bangladesch durch schwere und anstrengende Arbeit unter miserablen Bedingungen für einen geringen Lohn zum Ausdruck gebracht werden. Wir Europäer kaufen dann – Hauptsache billig – ohne darüber nachzudenken, woher die Kleidung kommt.“

Europäischer Wettbewerb 2022 J
„Alles für kleines Geld“

Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern des Europäischen Wettbewerbs. (JUC)

Europäischer Wettbewerb: Beeindruckende Erfolge

Schülerinnen und Schülern der zehnten und elften Jahrgangsstufe nahmen am 69. Europäischen Wettbewerb 2021/22 zum Thema ‚Nachhaltigkeit‘ teil und reichten beeindruckende künstlerische Wettbewerbsbeiträge ein.

Mit großer Freude teilte die Landesjury nun mit, dass sie die folgenden Arbeiten mit Landespreisen ausgezeichnet hat:

  • Fiona Abendroth und Leila Lindt: „Romatische Skulptur“,
  • Emily Thurau und Alicia Hopert: „Guilty“,
  • Jasmin Soufan und Emma Lancuski: „Herz-Puls-Linie“,
  • Neele Rosenbohm: „Schweinebillig“ und
  • Justin Larm: „Alles für kleines Geld“.

Justin Larm hat zusätzlich auch einen Sonderpreis gewonnen .

Überdies wurden fast alle Werke zur Teilnahme am Bundesfinale des Europäischen Wettbewerb weitergeleitet.

Wir sind gespannt und gratulieren herzlich. (JUC)

Kunst: Das Apfelprojekt


Am 11. Januar ist der Tag des Deutschen Apfels – Das haben wir rein zufällig herausgefunden bei unserem großen Kunstprojekt zum Apfel:

Der Apfel ist schon ewig ein Symbol für das Leben, für Macht und heutzutage insbesondere für die Gesundheit. In der Kunst wird die noch viel weitreichendere Symbolik in vielen Kunstepochen aufgegriffen und den unterschiedlichsten Arten verarbeitet und interpretiert. Auch ist der Apfel in der Kunst immer wieder ein beliebtest Gestaltungsobjekt… Damit haben wir uns ausführlich im Kunstunterricht der Q1 im Rahmenthema „Stillleben“ auseinandergesetzt und den Apfel in ganz vielfältigen Ideenansätzen gestalterisch als Pastellzeichnung verarbeitet. Einige Beispiele sind hier zu sehen. (JUC)

Motivationsplakate für die Abiturient*innen

Schon lange ist es Tradition, dass Schüler*innen der 5. Klassen bei der Abiturfeier mit dabei sind und als Blumenkinder den Abiturient*innen mit einer Rose zum bestandenen Abitur gratulieren. Da deren Teilnahme aufgrund der aktuellen Umstände in weite Ferne rückt, konnten die 5.-Klässler mit ihren Plakaten wenigstens einen kleinen Beitrag zu dem großen Ziel leisten, denn in einigen Jahren stehen die „Kleinen“ aus der 5. auch an dieser Stelle und bringen die letzten und wichtigsten Prüfungen ihrer Schulzeit hinter sich…
Die Abiturient*innen, die „Großen“, haben sich Motivationsplakate gewünscht, die nun während ihrer Prüfungen im Schulhaus hängen. Die Plakate stammen von den Schüler*innen der Klassen 5a und 5b. (JUC)

bunt statt blau – Kunstwettbewerb gewonnen


Eigentlich sollte die Preisverleihung schon letzte Woche stattfinden, aber leider „kam Corona dazwischen“, so dass die Schülerinnen Kim N. und Hanna P. nicht gemeinsam mit ihrer Kunstlehrerin, Frau Behra, nach Bremen fahren konnten, um die Preise entgegen zu nehmen.

bunt statt blau“ ist eine Kampagne der DAK-Gesundheit: gesucht waren Bilder mit klaren Botschaften gegen das Komasaufen.

Kim schreibt zu ihrem Bild:
„Das Anti-Alkohol-Werbeplakat, welches ich zur Aktion der DAK „bunt statt blau“ gemalt habe, ist mit Acryl Farbe gemalt.
Im Vordergrund sieht man ein buntes Mädchen, welches in warmen Farben gemalt ist. Sie ist umgeben von Wasser. Man erkennt einen Warm-Kalt-Kontrast. Im Hintergrund steht ein Spruch „Three empowering words: I don’t drink“. Der Spruch soll bedeuten, dass es sehr viel Kraft braucht, „NEIN“ zum Alkohol zu sagen, wegen des Drangs/Drucks, dazu gehören zu wollen. Dies wird symbolisiert durch das Wasser, das ihr die Luft zum Atmen nimmt.
Mit diesem Bild möchte ich mitteilen, dass niemand aus Gruppenzwang mit dem Trinken anfangen soll und den Mut haben soll, „NEIN“ zu Alkohol zu sagen.“

Bunt statt blau

Hanna schreibt zu ihrem Bild:
„Mit meinem Bild möchte ich ausdrücken, dass Alkohol Menschen in negativer Weise verändern kann. Dies wird in meinem Bild durch die Krallen an einer Monsterhand veranschaulicht. Die Gesundheitsgefährdung, die von Alkohol ausgehen kann, habe ich mit dem Gefahrensymbol dargestellt. Durch die zerbrochene Flasche und die bunte Hand möchte ich darauf aufmerksam machen, dass man auf sich und andere aufpassen sollte, wenn es um Alkohol geht.
Für mein Bild habe ich ausschließlich Buntstifte verwendet. Insgesamt hat es mir sehr viel Spaß gemacht am Wettbewerb teilgenommen zu haben und ich bin stolz so weit gekommen zu sein.“

Kunst mit Maske: Graffiti


Ein Graffiti für das Lloyd Gymnasium

Die schnöde Mauer an der Bogenstraße am Grundstück des Lloyd Gymnasiums wurde häufig beschmiert und ansehnlich ist sie grundsätzlich nicht – warum also nicht etwas ändern? Die Idee, sie gemeinsam mit SchülerInnen mit einem Graffiti zu verschönern, war schon lange im Kopf von Simone Juch, der Organisatorin und Lehrerin am Lloyd. Der von ihr angesprochene, in Bremerhaven gebürtige Graffiti-Künstler Stefan Hoch, den sie bei einer Graffiti-Aktion an der Oststraße im Fischereihafen kennengelernt hat, sagte sofort zu, sie mit einem Workshop zu unterstützen. Der Antrag beim Kulturamt, das kulturelle Bildung in der Stadt mit Projektgeldern und mit dem Ziel, Kunst im öffentlichen Raum zu schaffen, fördert, wurde schon im letzten Herbst schnell genehmigt.

Trotz einiger langwieriger offizieller Genehmigungshürden und der Verschiebung des Projekts aufgrund der Corona-Situation standen die SchülerInnen des Leistungskurses Kunst höchstmotiviert in den Startlöchern und machten sich in Kooperation mit dem Graffiti-Künstler an die Ideenfindung, an Skizzen und technische Übungen. Sie fanden den Slogan „Uns verbindet mehr“, der einerseits ihre Verbundenheit zu Stadt und Meer ausdrückt und andererseits unterschwellig das „Mehr“ verarbeitet, was Schule außerhalb von Unterricht leistet und für sie bedeutet.

Der Termin kurz vor den Sommerferien stand letztendlich auf wackeligen Beinen, weil das Wetter sehr unbeständig war. Starkem Wind und einem heftigen Regenguss zum Trotz nahm dennoch die Verwandlung der Mauer Gestalt an. Die mit Masken und Schutzkleidung präparierten SchülerInnen lernten unterschiedliche Sprühköpfe kennen, Farbnamen, die sie noch nie gehört hatten, und ihnen wurde gezeigt, wo und wie sie gezielt sprühen. Innerhalb von vier Stunden war es dann vollbracht: Das Graffiti, das einen langen Atem brauchte und an dem letztendlich viel mehr Personen beteiligt waren als nur die Gestalter. Das Ergebnis ist ein gestalterisch als auch inhaltlich ansprechendes Kunstwerk, dass nun die vormals unschöne Mauer ziert und nicht nur Lerneffekte, sondern auch Spaß bei den hochmotivierten Beteiligten erzeugte und nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.

Organisation, Text, Fotos:      Simone Juch (s.juch@schulen.bremerhaven.de)

Die Beteiligten haben der Veröffentlichung der Fotos zugestimmt.

Maskenmode – ein virtueller Laufsteg


Hier findest Du eine Anleitung von Chiara, Q1, zur Herstellung einer gefalteten Behelfsmaske.

„Lloyd schützt sich und andere“ – die Modelle

… und hier könnte Dein Modell erscheinen…

Datenschutzhinweis: Mit der Zusendung stimmst Du der Veröffentlichung (Foto mit Vornamen, Klasse/ Lehrerkürzel) auf der Homepage zu! Bist Du jünger als 16 Jahre, sollten Deine Eltern mit der Veröffentlichung einverstanden sein! (Vermerke das bitte bei der Zusendung!)

Aufruf zur Kunstaktion: „Lloyd schützt sich und andere“ oder Maskenmode – ein virtueller Laufsteg


Zeig Dich mit Deiner Mund-Nasen-Maske und werde virtuelles Masken-Model!

Herausforderung: Zeig Dich mit Maske! Ob mit selbstgenähter, gekaufter, gezeichneter: zeig uns Dein Maskenfoto!

Ziel: Die „Schutzfunktion“ der Maske ist wichtig und die Nutzbarkeit im öffentlichen Raum, unter Umständen auch in der Schule, aber sie soll dabei noch individuell, witzig, schön… sein und zu Dir passen! Auch wenn diese Aktion freiwillig ist, wollen wir so viele Maskenbilder wie möglich sammeln und damit zeigen: Wir sind vorbereitet! Wir schützen uns und andere!

(Fun-Masken aus halben Grapefruits, Küchenpapier, Unterwäsche, Tauchzubehör … sind also nicht gemeint!)

Mach mit! Bitte sende ein Foto im Hochformat von Dir mit der Maske oder Deine Modezeichnung unter Angabe Deines Vornamens und Deiner Klasse (SchülerInnen) bzw. des Lehrerkürzels (KollegInnen) an: s.juch@schulen.bremerhaven.de [1]

Amtliches: Außerdem ist es seit 24.04.2020 amtlich: Auch im Land Bremen sollen im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften Mund-Nasen-Masken getragen werden.

Wir sind gespannt auf Eure Masken und Maskenbilder! Viel Spaß beim Nähen, Tragen und … Schützen                  
wünscht  S. Juch    

Hier kannst Du die Modelle sehen…                                     


[1] Datenschutzhinweis: Mit der Zusendung stimmst Du der Veröffentlichung (Foto mit Vornamen, Klasse/ Lehrerkürzel) auf der Homepage zu! Wenn Du noch nicht 16 Jahre alt bist, lass es von Deinen Eltern bestätigen! (Vermerke das bitte bei der Zusendung!)


Digital Fantasy Award gewonnen


Am Freitagabend, 10.01.2020, wurden alle fünf Filme des YouTube Workshops „Fantasy goes YouTube“ des Auswandererhauses in dessen Kinosaal öffentlich gezeigt. Nicht nur die Teilnehmer sondern auch deren Eltern und Freunde waren anwesend und gespannt.

Bevor der Jury-Preis vergeben wurde, haben die Nichtteilnehmer noch den Publikumspreis wählen können. Dieser ging gemeinsam mit dem Jurypreis an den Film „Augen auf“ von Ann-Kathrin Dössel, Aenne Heimbüchel, Marija Stojanovic und Chiara Taubert, der sich mit fantastischen Figuren, wie der „Nachhaltigkeitsfee“, nachdenklich machenden Klimafragen widmet.

Den Film „Augen auf“ ansehen.

Digital Fantasy Award NZ-Artikel
Die Nordesee-Zeitung berichtete am 13.01.2020

Die Jury setzte sich zusammen aus: Kirsten Hartje, stellvertretende Redaktionsleiterin „buten un binnen“ bei Radio Bremen, Luca Schmidt, einer der ehemaligen Teilnehmer des letzten Workshops, und Lina Falivena, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Auswandererhaus.

Luca Schmidt lobte am Gewinner-Film die Geschichte, deren fantasievolle Gestalten und deren Darstellung, die gelungene Personifikationen von Dingen und die Kostüme mit vielen Details sowie die Qualität der Umsetzung durch Kameraeinstellungen, Schnitt, Musik und Erzählereinsatz.

Die beiden anderen Filme der Lloyd-Schüler*innen erreichten den zweiten („The Legends of Games“) und den vierten Preis („Escape to Hope“).

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!
(JUC/01.2020)