bunt statt blau – Kunstwettbewerb gewonnen


Eigentlich sollte die Preisverleihung schon letzte Woche stattfinden, aber leider „kam Corona dazwischen“, so dass die Schülerinnen Kim N. und Hanna P. nicht gemeinsam mit ihrer Kunstlehrerin, Frau Behra, nach Bremen fahren konnten, um die Preise entgegen zu nehmen.

bunt statt blau“ ist eine Kampagne der DAK-Gesundheit: gesucht waren Bilder mit klaren Botschaften gegen das Komasaufen.

Kim schreibt zu ihrem Bild:
Das Anti-Alkohol-Werbeplakat, welches ich zur Aktion der DAK „bunt statt blau“ gemalt habe, ist mit Acryl Farbe gemalt.
Im Vordergrund sieht man ein buntes Mädchen, welches in warmen Farben gemalt ist. Sie ist umgeben von Wasser. Man erkennt einen Warm-Kalt-Kontrast. Im Hintergrund steht ein Spruch „Three empowering words: I don’t drink“. Der Spruch soll bedeuten, dass es sehr viel Kraft braucht, „NEIN“ zum Alkohol zu sagen, wegen des Drangs/Drucks, dazu gehören zu wollen. Dies wird symbolisiert durch das Wasser, das ihr die Luft zum Atmen nimmt.
Mit diesem Bild möchte ich mitteilen, dass niemand aus Gruppenzwang mit dem Trinken anfangen soll und den Mut haben soll, „NEIN“ zu Alkohol zu sagen.

Kunst mit Maske: Graffiti


Ein Graffiti für das Lloyd Gymnasium

Die schnöde Mauer an der Bogenstraße am Grundstück des Lloyd Gymnasiums wurde häufig beschmiert und ansehnlich ist sie grundsätzlich nicht – warum also nicht etwas ändern? Die Idee, sie gemeinsam mit SchülerInnen mit einem Graffiti zu verschönern, war schon lange im Kopf von Simone Juch, der Organisatorin und Lehrerin am Lloyd. Der von ihr angesprochene, in Bremerhaven gebürtige Graffiti-Künstler Stefan Hoch, den sie bei einer Graffiti-Aktion an der Oststraße im Fischereihafen kennengelernt hat, sagte sofort zu, sie mit einem Workshop zu unterstützen. Der Antrag beim Kulturamt, das kulturelle Bildung in der Stadt mit Projektgeldern und mit dem Ziel, Kunst im öffentlichen Raum zu schaffen, fördert, wurde schon im letzten Herbst schnell genehmigt.

Trotz einiger langwieriger offizieller Genehmigungshürden und der Verschiebung des Projekts aufgrund der Corona-Situation standen die SchülerInnen des Leistungskurses Kunst höchstmotiviert in den Startlöchern und machten sich in Kooperation mit dem Graffiti-Künstler an die Ideenfindung, an Skizzen und technische Übungen. Sie fanden den Slogan „Uns verbindet mehr“, der einerseits ihre Verbundenheit zu Stadt und Meer ausdrückt und andererseits unterschwellig das „Mehr“ verarbeitet, was Schule außerhalb von Unterricht leistet und für sie bedeutet.

Der Termin kurz vor den Sommerferien stand letztendlich auf wackeligen Beinen, weil das Wetter sehr unbeständig war. Starkem Wind und einem heftigen Regenguss zum Trotz nahm dennoch die Verwandlung der Mauer Gestalt an. Die mit Masken und Schutzkleidung präparierten SchülerInnen lernten unterschiedliche Sprühköpfe kennen, Farbnamen, die sie noch nie gehört hatten, und ihnen wurde gezeigt, wo und wie sie gezielt sprühen. Innerhalb von vier Stunden war es dann vollbracht: Das Graffiti, das einen langen Atem brauchte und an dem letztendlich viel mehr Personen beteiligt waren als nur die Gestalter. Das Ergebnis ist ein gestalterisch als auch inhaltlich ansprechendes Kunstwerk, dass nun die vormals unschöne Mauer ziert und nicht nur Lerneffekte, sondern auch Spaß bei den hochmotivierten Beteiligten erzeugte und nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.

Organisation, Text, Fotos:      Simone Juch (s.juch@schulen.bremerhaven.de)

Die Beteiligten haben der Veröffentlichung der Fotos zugestimmt.

Maskenmode – ein virtueller Laufsteg


Hier findest Du eine Anleitung von Chiara, Q1, zur Herstellung einer gefalteten Behelfsmaske.

„Lloyd schützt sich und andere“ – die Modelle

… und hier könnte Dein Modell erscheinen…

Datenschutzhinweis: Mit der Zusendung stimmst Du der Veröffentlichung (Foto mit Vornamen, Klasse/ Lehrerkürzel) auf der Homepage zu! Bist Du jünger als 16 Jahre, sollten Deine Eltern mit der Veröffentlichung einverstanden sein! (Vermerke das bitte bei der Zusendung!)

Aufruf zur Kunstaktion: „Lloyd schützt sich und andere“ oder Maskenmode – ein virtueller Laufsteg


Zeig Dich mit Deiner Mund-Nasen-Maske und werde virtuelles Masken-Model!

Herausforderung: Zeig Dich mit Maske! Ob mit selbstgenähter, gekaufter, gezeichneter: zeig uns Dein Maskenfoto!

Ziel: Die „Schutzfunktion“ der Maske ist wichtig und die Nutzbarkeit im öffentlichen Raum, unter Umständen auch in der Schule, aber sie soll dabei noch individuell, witzig, schön… sein und zu Dir passen! Auch wenn diese Aktion freiwillig ist, wollen wir so viele Maskenbilder wie möglich sammeln und damit zeigen: Wir sind vorbereitet! Wir schützen uns und andere!

(Fun-Masken aus halben Grapefruits, Küchenpapier, Unterwäsche, Tauchzubehör … sind also nicht gemeint!)

Mach mit! Bitte sende ein Foto im Hochformat von Dir mit der Maske oder Deine Modezeichnung unter Angabe Deines Vornamens und Deiner Klasse (SchülerInnen) bzw. des Lehrerkürzels (KollegInnen) an: s.juch@schulen.bremerhaven.de [1]

Amtliches: Außerdem ist es seit 24.04.2020 amtlich: Auch im Land Bremen sollen im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften Mund-Nasen-Masken getragen werden.

Wir sind gespannt auf Eure Masken und Maskenbilder! Viel Spaß beim Nähen, Tragen und … Schützen                  
wünscht  S. Juch    

Hier kannst Du die Modelle sehen…                                     


[1] Datenschutzhinweis: Mit der Zusendung stimmst Du der Veröffentlichung (Foto mit Vornamen, Klasse/ Lehrerkürzel) auf der Homepage zu! Wenn Du noch nicht 16 Jahre alt bist, lass es von Deinen Eltern bestätigen! (Vermerke das bitte bei der Zusendung!)


Digital Fantasy Award gewonnen


Am Freitagabend, 10.01.2020, wurden alle fünf Filme des YouTube Workshops „Fantasy goes YouTube“ des Auswandererhauses in dessen Kinosaal öffentlich gezeigt. Nicht nur die Teilnehmer sondern auch deren Eltern und Freunde waren anwesend und gespannt.

Bevor der Jury-Preis vergeben wurde, haben die Nichtteilnehmer noch den Publikumspreis wählen können. Dieser ging gemeinsam mit dem Jurypreis an den Film „Augen auf“ von Ann-Kathrin Dössel, Aenne Heimbüchel, Marija Stojanovic und Chiara Taubert, der sich mit fantastischen Figuren, wie der „Nachhaltigkeitsfee“, nachdenklich machenden Klimafragen widmet.

Den Film „Augen auf“ ansehen.

Digital Fantasy Award NZ-Artikel
Die Nordesee-Zeitung berichtete am 13.01.2020

Die Jury setzte sich zusammen aus: Kirsten Hartje, stellvertretende Redaktionsleiterin „buten un binnen“ bei Radio Bremen, Luca Schmidt, einer der ehemaligen Teilnehmer des letzten Workshops, und Lina Falivena, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Auswandererhaus.

Luca Schmidt lobte am Gewinner-Film die Geschichte, deren fantasievolle Gestalten und deren Darstellung, die gelungene Personifikationen von Dingen und die Kostüme mit vielen Details sowie die Qualität der Umsetzung durch Kameraeinstellungen, Schnitt, Musik und Erzählereinsatz.

Die beiden anderen Filme der Lloyd-Schüler*innen erreichten den zweiten („The Legends of Games“) und den vierten Preis („Escape to Hope“).

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!
(JUC/01.2020)

Fantasy goes YouTube


Das Deutsche Auswandererhaus lobt den Digital Fantasy Award für Jugendliche aus: dazu waren 14- bis 19-jährige Schülerinnen und Schüler zu einem kostenfreien dreitägigen Workshop – mit Unterstützung der Dieckell Stiftung – eingeladen. Unter Anleitung von Frau Buchholz vom Auswandererhaus und der professionellen YouTuberin Dana Newman näherten sich die Jugendlichen dem Thema Fantasy und Migration mit dem Ziel einen kreativen Film für YouTube zu erstellen. Dazu konnten sie die Räumlichkeiten des Auswandererhauses als Kulisse und dessen museales Equipment nutzen.

Vorbereitung mit Dana Newman

Die Teilnehmer wurden zudem für das Medium YouTube sensibilisiert und ihre Medienkompetenz wurde erweitert und gestärkt: von der Idee einer Geschichte hin zum Storyboard zu Filmszenen mit Requisiten für ihre Figuren, zur Szenerie, Kameraeinstellung, zum Text und und und… Das Nacharbeiten des Films mit Schnitt und Ton bzw. Musik bis hin zu Untertiteln machte einen großen Teil der Arbeitszeit aus.

Die entstandenen Videos werden am 10. Januar 2020 im Kinosaal des Auswandererhauses öffentlich präsentiert. Wir dürfen gespannt sein, denn eine unabhängige Jury wird den Digital Fantasy Award dann für einen der fünf Filme verleihen. (JUC/12.2019)

Mehr lesen: YouTube Workshop am Deutschen Auswandererhaus

Paris-Fahrt mit Hindernissen


Nun schon traditionell bietet der Fachbereich Französisch alle zwei Jahre eine Fahrt nach Paris an und am 5. Dezember 2019 abends um 9 Uhr war es wieder soweit: 41 Schüler*innen saßen im Bus nach Paris.

Tag 1: Nach der Nacht im Bus standen die Zeichen in Paris leider auf STREIK. Das bedeutete für uns, dass insbesondere keine Metro fuhr und wir an diesem Freitag, dem Nikolaustag, alles zu Fuß bewältigen mussten. Also marschierten wir vom Hotel Generator in der Nähe des Gare de l‘ Est zum Zentrum.

Herr Miot erklärte unterwegs immer wieder Sehenswürdigkeiten, wie das Kultur- und Kunstzentrum Centre Georges Pompidou oder den Strawinski-Brunnen (Fontaine Stravinsky) mit den beweglichen, bunten und z. T. wasserspeienden Figuren von Jean Tinguely und Niki de Saint Phalle. Am Rathaus (l’Hôtel de Ville) vorbei erreichten wir die Île de la Cité, die Seine-Insel, auf der Notre Dame steht. Ein trauriger Anblick erwartete uns: das ganze Areal rund um die durch den Brand stark mitgenommene Kathedrale von Paris war weiträumig eingezäunt.

Es begann nun auch noch stärker zu regnen. Im Quartier Latin warfen wir einen Blick auf die Sorbonne, eine der ältesten Universitäten Europas, gingen dann durch den Schlosspark Jardin du Luxemburg in Richtung Montparnasse. Der dortige Turm sollte eine tolle Aussicht über Paris eröffnen, aber leider nicht an diesem wolkenverhangenen Regentag. Das nächste Ziel war das ultimative Wahrzeichen von Paris – der Eiffelturm – bei dessen Anblick sich die Stimmung aller sofort besserte.

Die Bootsfahrt auf der Seine brachte unseren mittlerweile müden Füßen eine kurze Pause und bot interessante Blickwinkel auf die Stadt. Zurück am Anleger erstrahlte dann der Eiffelturm – gefühlt extra für uns! Völlig kaputt erreichten wir das Hotel, zu dem wir auch wieder zurück laufen mussten…

Tag 2: Beim Baguette-Frühstück im Hotel checkten wir die Möglichkeiten des öffentlichen Transports. Leider sollte der Streik andauern. Wir machten uns auf in Richtung Montmartre, dem Künstlerviertel mit Sacre Coeur und dem Place du Tertre, wo Maler ihre Bilder präsentieren. Außerdem gab es Souvenirs, Souvenirs… Unsere Hoffnung auf den Metrobetrieb hat uns letztendlich nicht verlassen. Die Metro fuhr wieder! Durchzählen und rein – aussteigen und durchzählen – umsteigen und durchzählen… Alle mitgekommen! Im Museé d‘ Orsay waren wir angemeldet um die Bilder der berühmten französischen Künstler zu sehen, aber leider waren wichtige Räume wegen des Streiks geschlossen.

Noch ein bisschen Freizeit und etwas essen und dann bestiegen wir auch schon wieder (20 Uhr) den Bus nach Hause.

Tag 3: Nach kleinen Zwangspausen im Bus kamen wir glücklich, mit vielen Eindrücken und auch mit schmerzenden Gliedern, aber doch noch pünktlich in Bremerhaven an (7 Uhr). Nochmal durchzählen und ab ins Bett…

… und herzlichen Dank dem Organisator, Hr. Miot!

JUC/12.2019

Europäischer Wettbewerb – Preisverleihung in Bremen

Offizielles Plakatmotiv des Wettbewerbs 2019

Am 24. Juni 2019 fuhren alle Teilnehmer*innen des Lloyd Gymnasiums zur Preisverleihung des Europäischen Wettbewerbs nach Bremen . Trotzdem es eine Fahrt mit Hindernissen war, war es ein interessanter Vormittag für die Schüler*innen, denn sie konnten eine andere Schule kennen lernen – das „Alte Gymnasium“ – und eine feierliche Veranstaltung genießen, bei der viele der Teilnehmer*innen ihre Preise und alle ihre Urkunden erhielten.

Ein kleiner Eindruck „Vom Machen bis zum Preis“ ist hier zu sehen.

Rege Teilnahme am Europäischen Wettbewerb – viele Gewinner


Von den 72 Schüler*innen, die vom Lloyd Gymnasium am Wettbewerb teilgenommen haben, erreichten 42 eine Platzierung und die Arbeiten von 31 Schüler*innen wurden an den Bundeswettbewerb weitergeleitet.

Die Schüler*innen aus dem 5., 8. und 10 Jahrgang sowie aus der AG arbeiteten – oft in Gruppen – zu unterschiedlichen Themenstellungen: Sie haben Geschichten geschrieben, Bilder gezeichnet und gemalt sowie Filme hergestellt.

Preisträger-Bilder zum Thema „Wir sind Europa“ sind hier zu sehen:

Preisträger-Bilder zum Thema „Dear Mr. President“:

Das Preisträger-Bild zum Thema „Street Art“: