Weihnachtsschachturnier

Das Weihnachtsschachturnier am 10.12.2018 war ein Schnellschachturnier mit 33 Kindern der Klassen 5 bis 9.

Auf Platz 1 landete Timurs Bondarcuks ungeschlagen mit 9,0 Punkten vor Leon Schmunk und Tizian Peschel – beide jeweils mit 7,0 Punkten.

Gedenken an Euthanasie-Opfer

Die Schülerinnen des Lloyd Gymnasiums, Jasmin Wagner, Luisa Garms, Gaureka Selveratnam und Abelina Stelling besuchten Ende September nun das Grab des Euthanasie-Opfers Käthe Spreen in Beverstedt, nachdem sie sich im Rahmen des Tages der Stadtgeschichte ausführlich mit dem Thema und dem Schicksal der damals jungen Frau auseinander gesetzt haben. Der ehemalige Bürgermeister Martin Bensen begleitete die Schülerinnen, für die das Lernen am historischen Ort zu einem eindringlichen und bewegenden Erlebnis wurde.

Mehr lesen im Artikel der Nordsee-Zeitung vom 29.09.2018.

Patenschaft mit dem Philharmonischen Orchester besiegelt

Schon seit zwei Jahren finden regelmäßig Konzerte des Philharmonischen Orchesters im Lloyd Gymnasium statt. Zu Beginn dieser Besuche gibt es immer Workshops mit Schüler*innen aus wechselnden Jahrgangsstufen zu unterschiedlichen Themen, Instrumenten oder Motiven, die im Zusammenhang zum aktuellen Konzert stehen.
Am Ende kommen dann viele andere Schüler*innen dazu, denen das Erarbeitete präsentiert wird, und um dem Konzert mit Erklärungen zu lauschen. Beim letzten Mal war dies „Ein Sommernachtstraum“…
Nun hat das Philharmonische Orchester ein Gesamtkonzept entwickelt und das Lloyd Gymnasium hat gemeinsam mit zwei anderen Schulen die Patenschaftsverträge für das „philkl@ng“ genannte Projekt unterschrieben.

Mehr lesen im Artikel der Nordsee-Zeitungvom 29.09.2018.

„Aus Fremden werden Freunde“ – Interkulturelles Gemeinschaftsprojekt von Lloyd Gymnasium Bremerhaven und V. Lyzeum Danzig

Im Rahmen des seit zehn Jahren am Lloyd Gymnasium bestehenden Schüleraustausches mit dem V. Lyzeum in Danzig haben sich die Teilnehmer in diesem Jahr für ein besonderes Projekt beim Deutsch-Polnischen Jugendwerk beworben. Die Projektidee „Aus Fremden werden Freunde“, die sich gegen Rassismus und für eine diversitätsbewusste Bildung ausspricht, schaffte es unter die 20 besten und erhält deshalb eine besondere Förderung. Die deutschen Schüler*innen, unter denen sich auch vier Schüler*innen des SZ Geschw. Scholl befanden, waren Anfang September in Danzig und haben dafür in Workshops zu Vielfalt, Anderssein sowie Flucht und Migration gearbeitet und auch das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Stutthof besucht. Entstandene Plakate u.a. Ergebnisse wurden unter großem öffentlichen Interesse schon in Danzig vorgestellt. (Siehe unter: https://m.trojmiasto.pl/nauka/Obcy-staja-sie-przyjaciolmi-Tak-gdanscy-licealisci-widza-imigrantow-n127311.html)

Am Montag, 24.09.2018, wurden im Medienzentrum Bremerhaven die gesamten Projektergebnisse in englischer Sprache vorgestellt. Herr Stadtrat Frost begrüßte die Teilnehmer, Betreuer und Eltern und betonte, dass es ein Recht in der Welt von heute sei, anders bzw. unterschiedlich sein zu dürfen, denn heute leben wir gemeinsam zusammen in einer von Vielfalt geprägten europäischen Familie. Er würdigte das ehrgeizige Projekt, wobei er ebenso auf die wichtigen Ziele eines Austausches, eine andere Kultur und andere Menschen an anderen Orten kennen zu lernen und natürlich Kontakte und Freundschaften zu knüpfen, einging.

Die intensive Auseinandersetzung mit der Thematik und die engagierte Zusammenarbeit der deutschen und polnischen Schüler*innen, die im Moment Bremerhaven besuchen, mündete in kleinen Interviewfilmen. Gemeinsam mit Sprachanfängern aus der Vorbereitungsklasse (mit Flüchtlingskindern) brachten Sie hier das Projekt zum Abschluss: sie führten einerseits Interviews mit ihnen und einem syrischen Flüchtling, Farhad Haji, über ihre Schicksale und Gründe, warum sie die Wege aus der Fremde auf sich genommen haben und nun in Bremerhaven/ Danzig leben. Andererseits befragten sie lokale Persönlichkeiten, wie Frau Häußler, Bibliothekarin und Betreuerin des Stadtcafés, und Frau Möhle, die die Beschulung der Einwanderer in Bremerhaven koordiniert, über ihre Erfahrungen mit und Einstellungen zu Vielfalt, Anderssein und Flucht.

Die Schüler*innen setzten sich zudem humorvoll in kleinen Sketchen mit ihren eigenen Vorurteilen gegenüber dem anderen Land auseinander und kamen zu dem Schluss, dass Toleranz nur entsteht, wenn man auch gemeinsam über sich selbst lachen kann und man niemanden beurteilen kann, wenn man ihn nicht selbst getroffen hat. Den Abschluss bildete das gemeinsame Essen mit selbst zubereiteten internationalen Leckerbissen in entspannter Atmosphäre.

Auch darin liegt der besondere Wert des Projekts: denn nur in der Beschäftigung mit und im kritischen Reflektieren des eigenen Handelns Fremden, insbes. Flüchtlingen gegenüber wird eine bewusste Entscheidung für Toleranz und Öffnung gegenüber Fremden erreicht. Somit ist dieses interkulturelle Projekt tagesaktuell.

Alle Projektergebnisse gehen nun dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk zur Beurteilung zu und werden im Februar 2019 in Berlin einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Ansprechpartner für die Filme und das gesamte Projekt:
Frau Krämer, stellv. Schulleiterin Lloyd Gymnasium (Tel: 0471-3000152)
Frau Siemer und Frau Neumann, Projektbetreuerinnen

Zu lesen auch in den lokalen online-Nachrichten unter www.bremerhaven.de

Lloyd Schüler beleben Erinnerungskultur

Der Tag der stadthistorischen Bildung am 18.September 2018 ist der Tag, an dem vor 74 Jahren Bomben auf Bremerhaven fielen und große Teile der Stadt zerstört wurden. Seit vier Jahren gibt es diesen Projekttag an den Schulen der Stadt, der anlässlich des 70. Jahrestages der Bombardierung Bremerhavens ins Leben gerufen wurde.Es ist ein historischer Tag – ein Tag der Erinnerung an das Geschehene und ein Tag der Mahnung heute, denn wir müssen daran erinnern, dass die Zerstörung der Stadt schon 1933 mit dem Machtantritt der Nationalsozialisten begann.
Vor dem Hintergrund, dass es immer weniger Zeitzeugen gibt, und den aktuellen Entwicklungen in Deutschland, die mit Fremdenfeindlichkeit einhergehen, ist es insbesondere für junge Menschen wichtig, gefährliche gesellschaftliche Entwicklungen erkennen zu können.
In diesem Jahr waren es wieder die Oberstufenschüler*innen des Lloyd Gymnasiums, die diesen Tag vorbereitet haben. An 50 Stationen in der Stadt erklärten sie, was an dieser Stelle im Nationalsozialismus geschehen ist. Die Schüler der Abschlussklassen der Sek I, aber auch Anwohner, Bürger und Touristen hörten sich die Vorträge an.
Die besten Beiträge wurden von Stadtrat Frost mit dem Harry-Gabcke-Preis ausgezeichnet. Die Preisträger sind Anna Rosenbohm, Johanna Kruse, Kariandra Steinwender, Alizée Schulz, Lara Krüger und Sinan Woyke Pereira.

(21.09.2018 NMN/JUC)

Die NZ berichtete…

Lloyd Schüler üben segeln

Vor der Klassenfahrt ins Ijsselmeer üben die Schüler*innen der 6. Klassen wichtige Kommandos und Handgriffe auf dem Segelschiff. Dieses Training wird schon zum wiederholten Male unterstützt und angeleitet vonSegelpartner Nordseeund demWeser Yacht Club.

Die NZ berichtete…

Projekttag in der Vorbereitungsklasse

Die Schüler*innen der Vorbereitungsklasse lernen nicht nur die deutsche Kultur kennen, sondern auch weitere Kulturen Europas. Da ihre Klassenlehrerin Frau Palumbo aus Italien stammt, wünschte sich die Klasse mehr über ihre Kultur zu erfahren. Am 05.09. fand daher ein Projekttag zum Thema Italien statt. Die Schüler*innen lernten nicht nur die Geografie Italiens kennen, sondern reflektierten darüber, was für sie typisch italienisch ist. Zudem lernten sie italienische Wörter und es stellte sich heraus, dass die Schüler*innen eine sehr gute Aussprache haben. Das Ganze wurde von einem italienischen Gast begleitet. Zum Schluss beschäftigte sich die Klasse mit der Vorgangsbeschreibung und lernte das Rezept für Spaghetti mit selbstgemachter italienischer Tomatensoße kennen. Das Gericht wurde gemeinsam gekocht und die Spaghetti wurden nur mit Gabel und ohne Löffel gegessen. So wie es bei Italienern üblich ist.

(09.09.2018/PLB)

Lloyd Gymnasium und Stadttheater kooperieren

SZ Artikel zur Schuloffensive

Die Bremer Schuloffensive fördert die Produktion „Jakob der Lügner“ des Jungen Theaters Bremerhaven (JUP!) Das Lloyd Gymnasium und das Stadttheater kooperieren im Rahmen der kulturellen Bildung bei dieser Produktion. Schon viele Schüler unserer Schule besuchten das Stück, das sie auch im Unterricht verarbeiten können. Das Sonntagsjournal berichtete (27.05.2018).

Themenwoche Europa 2018

Europaflagge

Im Rahmen der Bewerbung des Lloyd Gymnasiums als Europaschule widmet sich vom 12. bis 16. März 2018 die gesamte Schule dem vielfältigen Thema Europa.
Am Montag und Dienstag wird es Vorträge und Diskussionen geben: der Europaabgeordnete Joachim Schuster spricht über die Zusammenarbeit in Europa und ein Vorstandsmitglied der WESPA, Rolf Sünderbruch, diskutiert mit Schülerinnen und Schülern über den Wirtschaftsraum Europa.
Am Mittwoch ist ein Projekttag geplant, an dem sich die Schüler jahrgangsweise europäischen Themen aus unterschiedlichen Perspektiven – historisch, geografisch, politisch… – nähern.
Am Donnerstagnachmittag stellen viele Klassen Ergebnisse aus dem Unterricht vor. Abschließen wird die Themenwoche ein Poetry Slam, den Schülerinnen und Schüler der Oberstufe gemeinsam mit dem bekannten Poetry-Slamer Bas Böttcher vorbereitet haben. Eltern und Interessierte sind herzlich eingeladen!

Konzert des Lloyd-Chores „Grenzenlos“ – Thema: Romantik

Nach der „Carmina Burana“ im letzten Jahr präsentierte der Oberstufenchor des Lloyd Gymnasiums auch in diesem Jahr ein größeres Chorwerk: Der 1865 komponierte „Cantique de Jean Racine“ des Franzosen Gabriel Fauré erklang im ersten Teil des Konzertes am 30. März 2017 in der Aula. Die melodisch und rhythmisch selbständig geführten Stimmen des Chorsatzes gestalteten die gut 40 Schülerinnen und Schüler souverän. Unterstützt wurden sie durch Lara Humbert am Cello und Frau Corneliussen am Flügel.

„Songs von der Liebe und von anderen Schwierigkeiten“ hieß der zweite Teil des Abends, in dem es um die romantischste Sache der Welt ging. Dass die Liebe scheinbar immer irgendwie mit Schwierigkeiten verbunden ist, bewiesen Titel wie „Killing me softly“, „She´s the one“ oder „Three Times a Lady“. Im Wise-Guys-Titel „Ruf´ doch mal an“ beklagten sich Fabian Hamm und Christian Stecking darüber, dass ihre Traumfrau sie gar nicht beachtet hat und stattdessen ihre eigenen Wege gegangen ist. Von „Broken Strings“ berichteten dann Vivien Krebs und Deniz Benli in einem Duett. Zwei Schüler des letzten Abiturjahrganges, Fabian Castro und Marlon Brin, kehrten an ihre alte „Wirkungsstätte“ zurück, um den Chor bei „You raise me up“ zu unterstützen. Sichtlich Spaß hatten die Sängerinnen und Sänger, als sie sich bei „Hit The Road Jack“ mit Männer-Gemaule und Frauen-Gezicke so richtig die Meinung sagen konnten.

So hatte Herr Pagel mit dem Chor wieder ein musikalische Grenzen überschreitendes Programm zusammengestellt und eingeübt, dass dem Chor-Namen „Grenzenlos“ alle Ehre machte und dem Publikum eine abwechslungsreiche Unterhaltung bot.

Björn Pagel