Revolution am Lloyd Gymnasium – eine szenische Lesung der Shakespeare Company

Für mehr als eine Stunde wurde die Revolution 1918 und die kurze Zeit der Rätedemokratie in Bremen in der komplett gefüllten Aula des Lloyd Gymnasiums wieder lebendig.

Mit einer szenischen Lesung der Shakespeare Company in der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ interpretierten die fünf Schauspieler*innen der Shakespeare Company – Peter Lüchinger (Regie und Lesung), Petra-Janina Schultz, Erik Rossbander, Simon Elias und Michael Meyer (alle Lesung) – die revolutionären Umbrüche in Bremen und Bremerhaven 1918/19.

Geschichts-Klassen der E-Phase sowie Grundkurse und ein Leistungskurs der beiden Q-Phasen wurden Zeugen des überwiegend friedlichen Beginns der Revolution und der unterschiedlichen Blickwinkel der Arbeiter und des Bürgertums auf diese sowie deren Versuche, sie zu gestalten oder zu verhindern. Die Schüler*innen konnten die Auseinandersetzungen zwischen Arbeiterschaft und Bürgertum bis zu den „Stacheldraht-Ostern“ 1919 verfolgen, die am Schluss mit der Niederschlagung der Revolution durch die Division Gerstenberg sowie die Freikorps Caspari und der traurigen Bilanz von 83 getöteten Frauen, Kindern und Männern sowie der Abschaffung aller Räte in Bremen und Bremerhaven endete.

Wir danken an dieser Stelle unserer Kollegin Frau Stock-Mamzer, die die Idee hatte, im Rahmen der Vorbereitungen zum Zentralabitur Geschichte 2019 die Shakespeare Company mit ihrer Lesung an unsere Schule zu holen und das Vorhaben organisatorisch in die Tat umsetzte.

Darüber hinaus danken wir den Mitgliedern des Ensembles für ihre packende Lesung sowie Frau Dr. Eva Schöck-Quinterros für die historische Hintergrundarbeit sowie die Einblicke in die Quellen. Zudem geht unser Dank an die Stiftung „die schwelle – Beiträge zum Frieden“ für die Finanzierung des Auftrittes.
POS/03/2019

Fridays for Future


Am Freitag, dem 15.03.19, fand der so genannte Fridays for Future statt, an welchem auch die Schüler*innen des Lloyd Gymnasiums Bremerhaven teilnahmen.

Crashkurs für Unwissende: Am Fridays for Future entziehen sich Schülerinnen und Schüler dem Unterricht, um rund um den Globus für eine bessere Klima-Politik zu demonstrieren. Einige Schüler tun dies wöchentlich. Ins Leben gerufen wurde all dies, als die 15-jährige Schwedin Greta Thunberg mit einer bewegenden Rede über das sich schnell ändernde Klima die Menschen, und insbesondere die Jugendlichen, wachrüttelte.

Doch am 15.03. fand nun die bisher größte Demonstration statt. Schon in Deutschland wurde von insgesamt ca. 100.000 demonstrierenden Menschen berichtet. Ungefähr 5.000 waren es in Bremerhaven – trotz schüttenden Regens und extremen Windverhältnissen. Darunter litten auch die vielzähligen Plakate mit großartigen Sprüchen, wie „Erde retten klingt zwar schlicht, doch ´ne zweite gibt es nicht“. Viele Plakate zerrissen bei dem Wind oder weichten unter dem strömenden Regen auf.

Leider schrecken die Fehlstunden, die für den Schulstreik eingetragen werden, sehr viele ab. Oft wird behauptet, die Schüler würden die Demos lediglich als Ausreden für das Fehlen im Unterricht nutzen. Sie nennen diese „Schulschwänzer“ und meinen, sie sollten sich in ihrem Alter doch lieber aus der Politik heraushalten. Gerade als Schüler tut es weh, zu sehen und zu hören, dass einem Dinge wie diese unterstellt werden, oder einem gesagt wird, man verstehe nichts von der Welt. Es ist wichtig endlich anzuerkennen, dass es sich nicht um Unterrichtausfall oder Spaß am Demonstrieren, sondern um unsere Zukunft handelt.

Lynn I./E-Phase/03/19

Nachtrag Lloyd Gymnasium:
Die Demonstration war durch die Schülervertretung angemeldet und den teilnehmenden Schüler*innen des Lloyd Gymnasiums wurden keine Fehlstunden angerechnet!

Ski Alpin Fahrt nach Hollersbach März 2019

Auch dieses Jahr erlebten 56 Schüler u Schülerinnen der Klassen 7 und 8 die weiße Pracht in den Bergen bei Kitzbühel. 44 Anfänger und 12 Fortgeschrittene sowie 6 Lehrer nahmen 14h Busfahrt auf sich, um die Pisten zu erobern und „Skifahrn“ oder Snowboarden zu lernen.

Unsere Unterkunft bei Uschi war perfekt wie immer: leckeres Frühstück, Brötchen zum Mitnehmen, deftiges Abendessen, kuschelige Betten und die besondere Betreuung von Uschi, wenn mal was weh tat.

Wir starteten bei bestem Wetter, bekamen das typische Skifahrersonnengesicht und dann kam der Nebel! Das war spannend bei einer Sichtweite von 5m – da sah man die vordere Gondel im Lift nicht mehr. Also musste man auf Sichtweite fahren, so dass eine Schülerin plötzlich nicht nur 5 eigenen Mitschülern vorfuhr, sondern eine ganze weitere fremde Gruppe ihr hinterherfuhr. Da war der Spaß wieder groß und der Nebel vergessen.

Am letzten Tag schafften auch die letzten Skifahrer und Snowboarder die rote Piste, so dass alle glücklich waren und am Vorabend zurecht als Skifahrer und Boarder getauft worden waren.

NOL/03/2019

Rege Teilnahme am Europäischen Wettbewerb – viele Gewinner


Von den 72 Schüler*innen, die vom Lloyd Gymnasium am Wettbewerb teilgenommen haben, erreichten 42 eine Platzierung und die Arbeiten von 31 Schüler*innen wurden an den Bundeswettbewerb weitergeleitet.

Die Schüler*innen aus dem 5., 8. und 10 Jahrgang sowie aus der AG arbeiteten – oft in Gruppen – zu unterschiedlichen Themenstellungen: Sie haben Geschichten geschrieben, Bilder gezeichnet und gemalt sowie Filme hergestellt.

Preisträger-Bilder zum Thema „Wir sind Europa“ sind hier zu sehen:

Preisträger-Bilder zum Thema „Dear Mr. President“: