Europa-Botschafter*innen zu Besuch am Lloyd Gymnasium

Wie erlebe ich Europa? Über diese Frage tauschten sich die beiden Europa- Botschafter*innen Lotta und Ulas am 25.4.24 mit zwei E-Phasen und zwei Englisch-LKs der Q1 aus. Unterstützt wurden sie dabei von zwei Mitarbeiterinnen der Senatskanzlei, die in diesem Zusammenhang die Schüler*innen über die anstehende Europawahl informierten.

In ihren Erfahrungsberichten erzählte die Studentin Lotta u.a. von ihrem Auslandssemester in Budapest, während Ulas von seiner aktuellen Tätigkeit als europäischer Freiwilliger in Deutschland berichtete und somit Deutschland aus einer ganz besonderen Perspektive darstellen konnte.

Durch die Möglichkeit, Fragen zu stellen und eigene Erfahrungen zu teilen, wurden den Schüler*innen einige Vorteile der EU verdeutlicht und in ihnen die Lust auf eigene Auslandsaufenthalte geweckt.

Lloyd-Schülerin tritt im Landesentscheid des Vorlesewettbewerbs an!

Mieke aus der 6b hat nicht nur am Nikolaustag 2023 den Vorlesewettbewerb (Wir berichteten!) der 6. Klassen am Lloyd Gymnasium gewonnen, sondern konnte auch den Stadtentscheid von Bremerhaven für sich einnehmen!

Deshalb drücken wir dir jetzt am 6. Mai im Landesentscheid die Daumen und wünschen ganz viel Erfolg beim Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

(c) Lloyd 2024: Siegerin Vorlesewettbewerb (Stadtentscheid)

Du schaffst das Mieke! – Wir sind stolz auf dich 🙂

Erfolg beim Bundeswettbewerb für Fremdsprachen

Die Schüler*innen des Lloyd Gymnasiums haben auch im Jahr 2024 wieder erfolgreich am Bundeswettbewerb für Fremdsprachen teilgenommen. Die Preisverleihung fand am 12.04.24 in Bremen statt.

Folgende Auszeichnungen erhielten unsere Schüler*innen:

– Tim, Klasse 9, Platz 5 im Wettbewerb SOLO

– Stir, Aland, Kelsey, Ghia, Halin, Klasse 9, Anerkennung im Wettbewerb SOLO

– The River Runners, Klasse 8, Sonderpreis der Kategorie Mehrsprachigkeit

Wettbewerb TEAM

– The Boys, Klasse 8, Sonderpreis der Kategorie Musik im Wettbewerb TEAM

– The Motion Chicks, Klasse 7, 4. Landespreis im Wettbewerb TEAM

ROE

Kunst – Ein Ausdruck der Persönlichkeit

Vom 03.-09. April 2024 präsentierte der Kunst-LK der Q2 in der Aula des Lloyd Gymnasiums seine gesammelten Werke aus zwei Jahren Leistungskurs unter dem Motto: „Kunst – Ein Ausdruck der Persönlichkeit“. Hierbei ging es den 13 Schülerinnen vor allem darum, ihre kreative Entwicklung zu zeigen. So wurden die Werke thematisch und chronologisch auf Stellwänden angeordnet, so dass man sich auf verschlängelten Pfaden von den Anfängen in der Sek 1 und den Stillleben der Q1 vorarbeitete bis zu den aktuellsten Werken, bei denen die Schülerinnen frei und ohne inhaltliche Vorgaben arbeiteten konnten. Zu sehen gab es insgesamt Modelle zur Innenarchitektur, Comics und Graphic Novels, klassische Stillleben auf Leinwand, grafisch gestaltete Rezepte und Sprüche, Entwürfe für eigene Museen sowie einen Film, Fotografien und Gemälde zu verschiedensten Themen. Bei der Ausstellungseröffnung am 03.04. rundete ein kleines Buffet und ein Sektempfang das Ganze ab. Wer gerne etwas Kunst mit nach Hause nehmen wollte wurde in dem kleinen Ausstellungsshop fündig, in dem man Reproduktionen der Kunstwerke als Postkarten, Comics und ein Kochbuch erwerben konnte.

Insgesamt war eine komplette Ausstellung auf die Beine zu stellen für die Schülerinnen viel Arbeit, aber eine, auf die sie stolz sein können und die ein voller Erfolg war.

Birte Schindler für den Kunst-LK der Q2

Inszenierung „Black Beach“

Ein Bericht von Lena Böcker

Am Dienstag den 12.3.2024 war die Abendpremiere unseres DSP-Kurses mit dem Stück “Black Beach” und direkt darauf am Donnerstag Vormittag die zweite Vorstellung mit der Zweitbesetzung.
Wir, als Kurs, kennen das Stück nun schon seit über einem halben Jahr und haben lange darauf hingearbeitet dies auch vor Publikum inszenieren zu können.
Deshalb möchten wir nun abschließend nochmal einen Blick auf die Arbeit am Stück und vor allem auch auf die Vorstellungen werfen.

Wir haben uns bereits ganz am Anfang im Detail mit den einzelnen Charakteren befasst, in verschiedenen Besetzungen geprobt und gemeinsam Choreos erarbeitet. Auch  das Stimmtraining gehörte mit zu unserer Vorbereitung.

Für alle, die unsere Inszenierung leider nicht sehen konnten, ein kurzer thematischer Einblick.

Herr Bergfeld hat das Stück basierend auf verschiedenen bereits vorhandenen Romanen geschrieben. Bei „Black Beach“ liegt der Fokus auf Jugendlichen, die getrieben sind von dem Wunsch nach Freiheit und dem Entkommen gesellschaftlicher Normen. Allerdings existiert bereits eine Aussteigerkolonie, auf die die Jugendlichen treffen. Daraus resultieren Streitigkeiten, Lügen und Geheimnisse.

Für uns als Kurs waren die beiden Vorstellungen mit viel Aufregung verbunden. Doch die Reaktionen des Publikums, die von kurzem Lachen zwischendurch bis zu Szenenapp-laus gingen, haben uns motiviert und ein Teil der Aufregung genommen. Insgesamt war auch die Atmosphäre während der Aufführungen sehr angenehm.

Rückmeldungen nach den Inszenierungen gab es reichlich, was uns alle sehr gefreut hat. Es wurde unter anderem das „tolle Engagement mit viel Kreativität“ gelobt und wir haben es auch geschafft mit unserem Stück nachfolgende Gespräche und Diskussionen anzuregen, wie uns mitgeteilt wurde. Ebenfalls gab es von vielen Seiten Lob für die Dar-stellung einzelner Charaktere und die Musik.

Ich persönlich hatte bei unserer Inszenierung die Möglichkeit sowohl eine Rolle als auch die Technik, also Licht und Ton, zu übernehmen. Die Rolle Anna hat bereits beim allerersten Durchlesen des Skriptes Interesse bei mir geweckt, sodass ich mich schon ganz zu Beginn bei der Charakterarbeit mit ihr beschäftigt habe. Mir hat es besonders Spaß gemacht diese Rolle darzustellen, da sie von den Charaktereigenschaften in vielerlei Hinsicht das komplette Gegenteil von mir dar-stellt. Dementsprechend konnte ich mal in eine ganz andere Rolle schlüpfen und mir vorstellen was so eine Figur dazu bringt sich so zu verhalten, wie sie es tut. Vor allem das Kostüm war nochmal eine weitere Hilfe sich ein Stück mehr in die Rolle

Einen kompletten Gegensatz zur Arbeit mit der Rolle hat mir die Technik ermöglicht. Vor dem Beginn unserer Arbeit an der Inszenierung hatte ich noch nie direkt etwas mit Licht und Ton zu tun, weshalb ich mich erstmal etwas reinfinden musste. Mit der Zeit habe ich aber einen guten Überblick bekommen und auf jeden Fall etwas Neues gelernt.

Auch wenn die Stücke bei der Musik schon vorher festgelegt waren, hatte ich eine gewisse Freiheit bei kleinen Details und den genauen Einsätzen. Dadurch habe ich definitiv einen neuen Blick auf die einzelnen Szenen des Stücks bekommen. Besonders passend fand ich die Musik bei den Pantomimeszenen, die immer wieder zwischen-durch in unserem Stück vorkamen. Da konnte man perfekt sehen, was für einen Unter-schied eine musikalische Untermalung machen kann.

Durch verschiedene Einstellungen beim Licht hatte ich die Möglichkeit bestimmte Stimmungen in Szenen zu betonen oder den Fokus auf einzelne Charaktere zu setzen. Das hat mir gefallen, da ich einen großen Freiraum bei den Entscheidungen zum Licht hatte und dementsprechend selbst ausprobieren konnte, wie bestimmte Einstellungen rüberkommen.

Wir hoffen, dass auch alle Kurse nach uns die Möglichkeit bekommen, zusammen eine Inszenierung zu erarbeiten und dabei in neue Rollen zu schlüpfen!


Ein Beitrag von Alina

Am 14. März 2024 fand in der Aula des Lloyd Gymnasiums eine faszinierende Aufführung des DSP-Kurses unter der Leitung von Herrn Bergfeld statt. Das Stück, das die  Begegnung neuer Bewohner mit einer bereits etablierten Gemeinschaft auf einer abgelegenen Insel thematisiert, erwies sich nicht nur aufgrund der großen Zuschauerzahl als bemerkenswert, sondern auch wegen seiner facettenreichen Besetzungen und der lebendigen Interpretationen der Charaktere.

Jeder Darsteller und jede Darstellerin brachte eine einzigartige Nuance in die Rolle ein, wodurch die Komplexität der Handlung noch deutlicher wurde. Von den tyrannischen Machenschaften der Sophie bis zur Ungerechtigkeiten für die Neuankömmlinge wurden die verschiedenen Facetten menschlicher Natur in beeindruckender Weise dargestellt.

Insbesondere die Szene, in der Richard gezwungen wurde, sein Oberteil auszuziehen und daraufhin gepeitscht wurde, sorgte für viele Lacher im Publikum. Auch die geheimen Eskapaden von Hans und Sophie hinter den Kulissen fanden große Resonanz und brachten die Zuschauer zum Schmunzeln.

Die Reaktionen des Publikums waren äußerst positiv, da die Aufführung nicht nur unterhaltsam war, sondern auch tiefgründige Einblicke in die menschliche Natur bot. Die Vielfalt der Persönlichkeiten auf der Bühne spiegelte die Vielfalt der realen Welt wider und machte das Stück zu einem fesselnden Erlebnis für jeden Zuschauer. Letztendlich trugen die lebendigen Darstellungen und die mitreißende Handlung dazu bei, dass die Aufführung des DSP-Kurses einen bleibenden Eindruck hinterließ und die Zuschauer in eine Welt voller Intrigen, Spannung und unerwarteter Wendungen entführte.

Premiere von „Verraten und Verkauft“

Ein unvergesslicher Abend

von Imran Velic

Am Abend des 04. Märzes 2024 erstrahlte die Bühne in der Aula unserer Schule im Glanz der lang ersehnten Premiere von „Verraten und Verkauft“. Schüler, Lehrer und Eltern versammelten sich, um gemeinsam eine beeindruckende Aufführung zu erleben, die weit über bloße Unterhaltung hinausging.
Die Atmosphäre im Saal war von Vorfreude und Spannung durchzogen, als die Darsteller ihr Bestes gaben, um das Publikum in die Handlung zu ziehen. Die Schülerinnen und Schüler beeindruckten nicht nur durch ihre schauspielerische Leistung, sondern auch durch ihre Hingabe und das spürbare Engagement, das in jeder Szene deutlich wurde.

Einige Zitate der Darsteller spiegeln die intensive Vorbereitung und die Freude am gemeinsamen Projekt wider, aber gerade eines verdeutlicht den Zusammenhalt der Kurses.
Eine Schülerin, die eine Schlüsselrolle innehatte, sagte:
Das schaffen Wir locker!“

Die visuelle Pracht der Inszenierung wurde durch beeindruckende Bilder festgehalten, die den Zauber des Moments einfangen, sodass auch diejenigen, welche die Premiere verpasst haben, einen Einblick darin erhalten können.

Die Premiere von „Verraten und Verkauft“ zeigte an diesem Abend nicht nur das künstlerische Talent unserer Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Bedeutung von Zusammenhalt und kreativem Ausdruck im schulischen Umfeld.
Wir sind stolz auf die Leistungen aller Beteiligten!

Abschließend möchten wir einen besonderen Dank aussprechen.
Einmal an die Frau Gabrielli, die mit ihrer schauspielerischen Erfahrung, eine Inspirationsquelle für die Darstellerinnen und Darsteller war. Hinzukommt ihr Engagement auch in der Kooperation mit den Schülerinnen und Schülern.

Ein weiteres herzliches Dankeschön geht an unseren engagierten Lehrer des Kurses dar26, Herr Bergfeld. Dieser hat mit unermüdlichem Einsatz und Leidenschaft dazu beigetragen, dass ,,Verraten und Verkauft“ ein schönes Theatererlebnis wurde. Sein Glaube an die Fähigkeiten jedes Einzelnen im Kurs hat den Zusammenhalt gefördert und auch eine Atmosphäre und des Vertrauens geschaffen.

Diese Premiere war nicht nur das Ergebnis von Proben und Inszenierung, sondern vor allem das Produkt von Teamarbeit, Hingabe und der Unterstützung durch unsere Lehrer und Mitwirkenden. Wir sind dankbar für die wertvollen Erfahrungen und die Momente, die dieser Theaterkurs ermöglicht hat.

Herr Bergfeld und Frau Gabrielli, Sie haben unsere künstlerischen Grenzen erweitert und uns gezeigt, dass mit Hingabe und Zusammenhalt Großartiges geschaffen werden kann.

Vielen Dank für Eure Unterstützung und Inspiration!


Eine emotionale Achterbahnfahrt hinter den Kulissen des Lebens

von Jo-Emma Reppenhagen

Die Aufregung steigt. Eine allerletzte Probe vor der großen Premiere am 4. März 2024. Hinter der Bühne liegen alle Requisiten bereit, Ton, Licht und Musik werden noch ein letztes Mal geprüft, Kostüme gebügelt und gefaltet, Stimmen gelockert und ein finaler Zuspruch von Herrn Bergfeld und Laura durfte nicht fehlen. Besser gesagt, wir konnten es kaum erwarten an dem Abend um 19:00 Uhr „Verraten und Verkauft“ zum ersten Mal vor einer gefüllten Aula des Lloyd Gymnasiums aufzuführen.

Nach einem Schuljahr leidenschaftlicher Überlegungen und Proben gelang es dem Q2 DSP Kurs von Herrn Wolfgang Bergfeld eine Vorstellung voller Emotionen und Unterhaltung auf die Bühne zu bringen und somit das Publikum zu begeistern. Höhen und Tiefen prägten die aus einzelnen Szenen entstandene Aufführung, währenddessen die Zusammenarbeit zwischen uns Schülern, Lehrer und unserer wertvollen Unterstützung Frau Laura Gabrielli, sie zu etwas Einzigartigem machte.

Wie der Titel „Verraten und Verkauft“ schon verrät, bezieht sich das Stück auf eine Welt voller Lüge, Intrigen und Tod, wobei noch viel mehr dahintersteckte, wie wir Schüler während unserer tiefgründigen Arbeit und Vorbereitung feststellten.

Das Schuljahr 2023/24 wurde eingeleitet von zwei Szenen; „Schneewittchen“ (später „Schneeflittchen“) und „Family Life“, geschrieben und geleitet von Wolfgang Bergfeld. Somit lernten wir, wie eine Szene geschrieben und aufgebaut sein soll, damit das Ensemble nur wenige Wochen später in der Lage war ihre eigenen Szenen in Gruppen zu entwerfen und zu koordinieren. Zur Orientierung hatte jede Gruppe eine andere Grundlage für ihre Szenen. „Eiskalte Engel“ basiert beispielsweise auf einem Film und „Bad Wisdom“ auf einem Lied. Letzten Endes bildete sich ein biografisches Theater, bei dem die Darsteller persönliche Erfahrungen, Wünsche, Meinungen und Werte zum zentralen Inhalt der theatralischen Gestaltung machten und diese wechselseitige Verbindung von Leben und Schauspiel zu einer großen Aufführung inszenierten. Speziell und durchdacht war dabei das Bühnenbild, welches nach jeder Szene geschickt für die entsprechend nächste Szene von den Darstellern vorbereitet wurde

Am 4. März 2024 fand die erste Abendvorstellung des biografischen Theaters um 19:00 Uhr statt. Familie, Freunde und Bekannte füllten die Aula, um das Ensemble zu unterstützen und sich „Verraten und Verkauft“ anzuschauen. Die Begeisterung war nicht zu überhören, denn im Fokus stand eine moderne Inszenierung, die nicht dem herkömmlichen (Schul)- Theater entsprach, sondern durch Musik, persönliche Erfahrungen und vielfältige Szenen einen Kontrast zwischen amüsanter und emotionaler Stimmung bewirkte. 

Die Zuschauer wurden auf die negativen Seiten des Themas „Verraten und Verkauft“ aufmerksam gemacht, während sie dazu angeregt wurden, eigene Erfahrungen zu hinterfragen und zu überdenken. Um Zusammenhalt und das Zusammenleben der Gemeinschaft zu verbessern, basiert die Szene auf realitätsgetreuen Situationen, in welche sich das Publikum und vor allem der Kurs hineinversetzen konnte. Somit entstand eine beeindruckende Leistung des Ensembles, die in verschiedene Rollen schlüpften und diese durch Gestik, Mimik und Sprache überzeugend darstellten. Wir verfügten über viele Requisiten, beispielsweise aufwändig hergestellte Plakate, die das Thema Mobbing und Hierarchien zwischen den Schüler symbolisierten, Geld und Drogen, welches scheinbare Macht und Glück darstellte oder auch hochwertige Kostüme von Rollen, die durch Status und Einfluss ihr Gegenüber ausnutzen oder ihre hinterlistigen Intrigen ausführen konnten.

Nicht immer nahmen die Szenen ein gutes Ende; „Locker 160“ führt zu einer zerbrochenen Freundschaft, geprägt von Selbstzweifeln bis hin zu Depressionen, „Eiskalte Engel“ beruht auf vernachlässigten Geschwistern, die durch ihren Wohlstand von Drogen abhängig werden und auch in „Tödliche Eifersucht“ gibt es kein Entkommen.

„Schneewittchen“, bzw. aus welchem wir „Schneeflittchen“ inszenierten, ist der Mittelpunkt der Aufführung. Das ganze Ensemble ist involviert und modernisiert ein altes Märchen in eine frischere Version, die Schneewittchen als „Flittchen“ wider Willen und die sieben Zwerge als die sieben Klimakleber darstellt. Dennoch beinhaltet die Szene, wie das Original, die böse Königin und ihren Spiegel, die Schneeflittchen einen vergifteten Apfel verabreicht. Letztendlich wird das Publikum dazu aufgefordert zu entscheiden, ob Herr und Frau König-König weiterleben sollen oder nicht. Das Publikum wird von unserem Märchenerzähler dem „grimmigen“ Herrn Bergfeld gefragt : „Herr und Frau König-König… Na, was meinen Sie?“. Dadurch entstand eine intime Atmosphäre zwischen dem Publikum und dem Ensemble, die die Beteiligung von beiden Seiten erforderte. Somit entschied das Publikum Herr und Frau König-König für ihre Taten büßen zu lassen und das Ensemble musste spontan entscheiden wie sie zu reagieren hatten. Improvisiert wurde das Königspaar von der Bühne gezogen und somit das Ende von dem Bösen verkörpert.

Auch die zweite Vorstellung am Tag danach war ein voller Erfolg. Nun konnten wir unsere Mitschüler und Lehrer von der Inszenierung überzeugen. Eine amüsante Rückmeldung bekam der Kurs über die „Family Life“ Szene, in der es um die Autorität und Rangfolge von den Familienmitglieder Katharina, Maria, Robert, dem Vater und dessen Frau geht.

Die Aufführung endete nach ca. 60 Minuten und gab allen einen optimalen Einblick in die Realität zwischenmenschlicher Beziehungen, die oft verdrängt wird. Dabei war die Aneinanderreihung unterschiedlicher Lebenssituationen wichtig für das Verständnis und der Interpretation des Themas „Verraten und Verkauft“.

Als die Aufführung zum Ende kam wurde das Ensemble vorgestellt und für ihre Leistung stark applaudiert. Ebenfalls bedankte sich der Kurs bei seinen Lehrern, die es dem Kurs durch harte Arbeit und Aufwand ermöglichten, eine gelungene Inszenierung auf die Bühne zu bringen.

„So, das reicht jetzt wirklich. Ende“

No time for chilling in Chella – Lehrerinnen bereiten Austausch in Spanien vor

In der Zeit vom 26.02.-01.03. machten sich Frau Bliek und Frau Nies auf den Weg von Bremerhaven nach Chella, einem kleinen Ort in der Provinz von Valencia (Spanien). Ziel dieser Reise war die Vorbereitung für einen Austausch mit Schüler*innen der 6. Klasse, der im Juni 2024 stattfinden wird. Die Schule in Chella ist eigentlich eine Grundschule, jedoch geht diese von der 1. bis zur 6. Klasse. 
Um den Ort und die Umgebung besser kennenzulernen, haben Frau Bliek und Frau Nies gemeinsam mit den Schüler*innen der 6. Klasse und deren Lehrer*innen eine Wanderung von der Schule, einen steilen Weg hinauf zu einem Aussichtspunkt angetreten, um sich von dort eins der Wahrzeichen von Chella, einen Wasserfall, anzusehen.

Außerdem durften sie eine Werkstatt besuchen, in der „Fallas“-Figuren hergestellt werden. Diese Figuren werden in der Provinz Valencias im März für ein paar Tage ausgestellt und dann feierlich verbrannt. Die Bewohner*innen der Umgebung sind immer sehr stolz auf ihre Figuren und die damit verbundene traditionelle Feier mit festlichen Kleidern.

(c) Lloyd 2024: Erasmus+ in Chella

Mrs Bliek and Ms Nies were also able to observe different lessons. In one English lesson the students practised the present progressive by playing different games like „Guess who?“ or a board game. The first year students learned about animals that are in danger of getting extinct, which is why they built a habitat for these animals out of LEGOs. Another interesting experience was planting vegetables in the school garden together.  

The breaks at school begin and end with the song of the week, which is an English song in one week and a Spanish song in the following week. Now, whenever Mrs Bliek and Ms Nies listen to the song „Barbie Girl“ by Aqua they will be reminded of their time in Chella!
BLI + NIE

(c) Lloyd 2024: Erasus+ in Chella
Song of the week

Brennballturnier am Lloyd Gymnasium, 2024 – Interviewfragen an die Sieger (5b)

Am 30.01.2024 fand das Brennballturnier für den 5. Jahrgang des Lloyd Gymnasiums in Bremerhaven statt. Dieses gewann in diesem Jahr die Klasse 5b. Der Klassenlehrer Herr Ernst hat mit der Klasse Interviews zum Turnier durchgeführt, die wir gerne präsentieren wollen.

Interviewer (I): „Mehmet, wie hast du dich nach dem Sieg des Finales gefühlt?“
Mehmet: „Ich habe mich großartig gefühlt. Dass wir gewonnen haben, hat ein echt gutes Gefühl bei mir ausgelöst. Das hätte ich wirklich vorher nicht gedacht.“

I: „Lian, hättest du je gedacht, dass ihr das Turnier gewinnen würdet?“
Lian: „Nein, denn jeder hatte eine Chance gehabt. Ich habe andere Klassen eher überschätzt und uns unterschätzt.“

I: „Welche Bedenken hattest du, bevor das Turnier begann, Luisa?“
Luisa: „Ich hatte Angst vor den anderen Klassen, weil sie so gut vorbereitet aussahen. Und weil Sport bei uns öfter ausgefallen war, dachte ich, dass die anderen besser seien.“

I: „Nishan, wie hast du dich individuell auf das Turnier vorbereitet?“
Nishan: „Wir haben mit der Klasse Sport zusammen gemacht und außerdem haben wir die Aufstellungen und die Teams selbst geplant und zugeordnet. Generell war es eine sehr gute Vorbereitung.“

I: „Was war ein Schlüsselmoment während des Turniers, Thies?“
Thies: „Während des 1. Spiels sah ich, wie gut unsere Verteidigung arbeitet und was wir für einen guten Teamgeist haben. Außerdem habe ich gemerkt, dass es auf andere positiv ausstrahlt, wenn ich selber lässig und unverkrampft auftrete. Und das habe ich dann immer versucht zu tun.“

I: „Tuqa, welche Strategie ging auf, welche nicht?“
Tuqa: „Also es war eine gute Strategie, dass Thies Brenner war, denn er war ein guter Brenner. Außerdem hatten wir von vornherein ein Team A und ein Team B und das half bei der Organisation. Ein paar Änderungen mussten jedoch in der Aufstellung vorgenommen werden, nämlich als wir merkten, dass ein paar Dinge noch nicht so gut klappen.“

I: „Welche Schwächen des Gegners bzw. eigenen Stärken habt ihr ausgenutzt, Layan?“
Layan: „Die guten Werfer haben ganz weit geworfen, sodass die Gegner alle immer nach hinten laufen mussten. So konnten wir den Raum gut ausnutzen und das hat Zeit für den Gegner gekostet. Wir konnten dann im Angriff viel laufen und punkten.“

I: „Was waren die 5 wichtigsten Eigenschaften, die euch zum Turniersieg geführt haben?“
Sophia: „Wir hatten einen guten Teamgeist, haben zusammen gehalten und wir haben unsere Positionen auf dem Spielfeld gut ausgenutzt.“
Lian: „Außerdem waren wir immer fokussiert und nicht unkonzentriert!“
Leo: „Und wir haben uns gegenseitig angefeuert und motiviert, auch bei Fehlern.“

I: „Was nimmst du aus dem Turniersieg für kommende Klassenaktivitäten mit, Richard?“
Richard: „Ich nehme mit, dass wir immer zusammenhalten sollten und auch immer Spaß bei so etwas haben sollten.“
Thies: „Ja, das ist wichtig, damit man nicht verkrampft, sondern die Dinge auf die leichte Schulter nimmt. So kann auch die Klassengemeinschaft gestärkt werden.”

I: „Aleen, welche abschließenden Worte hast du für die gegnerischen Klassen?“
Aleen: „Das Wichtigste ist, dass man Spaß hat, denn es geht ja hier nicht um Leben und Tod. Ich spreche auch mein Lob für die anderen Klassen aus, denn sie haben gut gespielt.“

I: „Richard, wie hast du dich gefühlt, als das Finale zu Ende war und fast alle in der 5b dachten, dass die Klasse verloren hat?
Richard: „Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten und unser Gegner, die 5c, hat sich sehr gut geschlagen, sodass man sehr gespannt war und man die Hoffnung hatte, zu gewinnen. Gefühlt stand es jedoch 50:50.“

Die Klasse möchte sich hiermit auch bei den Organisatoren des Turniers bedanken und sie freut sich schon darauf, im Dezember beim Brennballturnier der Q1 Schiedsrichter sein zu dürfen.

BSO-Infoveranstaltungen für die Q-Phasen

(c) Lloyd 2024: BSO-Veranstaltung

Am 18.12.2023 fand eine von Frau Vogel von der Agentur für Arbeit moderierte Veranstaltung im Rahmen der Berufsorientierung für alle Schüler*innen der Jahrgangsstufe Q2 in unserer Aula statt. Thema war die Immatrikulation an der Universität/Hochschule (Ablauf, NC, Fristen).

Am 23.01.2024 wurde dann eine vergleichbare Veranstaltung für die gesamte Jahrgangsstufe Q1 durchgeführt. Schwerpunkt war das „Duale Studium“. Interessenten aus Q1, die sich für den Studienbeginn im Sommer 2025 bewerben möchten, müssen das üblicherweise bereits im kommenden Sommer erledigen, da die Bewerbungsfrist oftmals ca. ein Jahr vor Beginn des eigentlichen Studiums endet.

Jede Menge Spaß und Unterhaltung beim 8. Bili Karrieretag

Bereits zum 8. Mal fand am 19.12.23 der bilinguale Karrieretag am Lloyd Gymnasium statt.
Einst von ehemaligen Schülern und Schülerinnen ins Leben gerufen, ist dieser Tag nunmehr eine alljährlich stattfindende, feste Institution für das bilinguale Profil. Insgesamt 18 ehemalige Schüler und Schülerinnen aus den Jahrgängen 2006 bis 2023 kamen um 9:30 in der Aula, zusammen, wo zunächst ein reger Austausch untereinander stattfand. Die Ehemaligen informierten die aktuellen Bilis über ihre Studiengänge und beruflichen Erfahrungen, die sie zum großen Teil, auch bedingt durch das bilinguale Profil, im Ausland gewonnen haben. Die bilingualen SuS der E und Q-Phasen erhielten Einblicke und Möglichkeiten, die eine bilinguale Schulbildung ihnen bietet und konnten in vielen guten Gesprächen von den Erfahrungen und Ratschlägen der Alumni zehren. Der Zweck des bilingualen Profils, der effektiven Vorbereitung auf vielerlei Studiengänge und Auslandsaufenthalte oder Studiengänge mit internationaler Ausrichtung zu dienen, wurde wieder einmal besonders hervorgehoben.

(BAR)