DELF-Atelier


Um uns auf die französischen Sprachprüfungen im Juni 2022 vorzubereiten, haben wir in diesem Jahr zum ersten Mal eine kleine Reise durchgeführt, das Atelier DELF. Vom 27.-29. 04. 2022 waren 33 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7-9 mit drei Französischlehrerinnen in Drangstedt, wo wir intensiv für die Prüfungen der Niveaus A1 und A2 geübt haben und ganz in die französische Sprache eingetaucht sind.

DELF-Atelier 2022
DELF-Atelier 2022: Prüfungssimulation

Bei gutem Wetter konnten wir zwischendurch das große Außengelände für Sport & Spiel nutzen und haben abends einen französischen Kinofilm geschaut und uns gegenseitig französische Partytänze beigebracht.
Wir hatten viel Spaß und haben nun über 30 Anmeldungen für die DELF-Prüfungen im Juni. Dafür wünschen wir allen Kandidatinnen und Kandidaten viel Erfolg! (HUE)

Autorenlesung zu „Hikikomori“

Am 15. März 2022 hat es eine Autorenlesung im Lloyd Gymnasium gegeben, nachdem ein Jahr vorher der Kontakt zum Autoren hergestellt worden war. Kevin Kuhn hat aus seinem Roman „Hikikomori“ vorgelesen und sich dann einer spannenden Fragerunde gestellt. Begonnen hat die Lesung mit einer Präsentation von Coverentwürfen aus der Schülerschaft, die Herrn Kuhn sehr gut gefiel. Den Entwurf von Sascha Heß hat der Autor, als Plakat von allen Teilnehmern unterschrieben, am Schluss als Geschenk überreicht bekommen. Danach wurde das virtuelle Spiel Minecraft, das im Roman eine große Rolle spielt, von Noria Niemann aus der 6a in einem Vortrag vorgestellt. In den anschließenden 3 Stunden fand ein so reger Austausch von Ideen und Informationen statt, dass am Ende nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Lehrerinnen Frau Ruttmann und Frau Peschel und last but not least der Autor beglückt aus der Lesung gingen.
Wir werden an dieser Tradition gewiss festhalten. (PES)

Schülerpraktikum der E-Phasen an der Hochschule Bremerhaven


Im Rahmen eines Kooperationsprogramm können die diesjährigen E-Phasen des Lloyd Gymnasiums an einem Praktikum für marine Biotechnologie an der Hochschule teilnehmen.

Als erste Gruppe hat die E1 (Bili) dieses Praktikum bereits in der letzten Februarwoche an vier Tagen in zwei Halbgruppen absolviert. Für die teilnehmenden Schüler*innen war es äußerst spannend, dadurch einen intensiven Einblick in das Arbeiten im Labor zu bekommen.

Der Fokus des Praktikums liegt insbesondere auf den Naturwissenschaften und die Schüler*innen konnten u.a. Kenntnisse im Bereich der Proteinanalytik erwerben sowie Methoden des Zellaufschlusses und Trennverfahren (Chromatografien) erlernen und bewerten. Die Vor-und Nachbereitung des Praktikums findet in der Schule für die bilingualen Klassen auf Englisch statt. Das Praktikum selbst ist in deutscher Sprache, wobei vom dortigen Lehrpersonal noch einmal explizit die Bedeutung der englischen Sprache im Bereich der naturwissenschaftlichen Studiengänge hervorgehoben wurde.

In den kommenden Wochen werden noch zwei weitere E-Phasen der Schule an dieser außergewöhnlich interessanten Aktivität teilnehmen. (BAR)

MINT-Projekttag in der 7b


Am 24.1. und 25.1.2022 erarbeitete die 7b, wie sich der Klimawandel in Europa und konkret in Bremerhaven bemerkbar macht. Gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Herrn Rühmann und ihrer Geografielehrerin Frau Grieff arbeiteten die Schüler an verschiedenen Schwerpunkten, die sie sich in kurzen Vorträgen gegenseitig vorstellten und in deiner Concept Map vernetzt und übersichtlich zusammentrugen.

2022 MINT Projekttag 7b

Zunächst wurde zwischen natürlichem und anthropogenem Klimawandel unterschieden, dann wurden die Auswirkungen untersucht. Für Bremerhaven ist dies natürlich mit dem Anstieg des Meeresspiegels durch das Abschmelzen der Polkappen verbunden. Dabei spielt auch der sich verändernde Salzgehalt eine Rolle, beides hat enorme Auswirkungen auf Lebewesen, besonders auf die des Wattenmeeres, die zwar an extreme Salzschwankungen gewöhnt sind, aber das Watt auch als Lebensraum benötigen – welcher bei ansteigendem Meeresspiegel jedoch verloren geht. Extremwetter führt z.B. in anderen Teilen Europas, besonders im Süden, zu Desertifikation, Waldbrände zerstören Lebensräume, Lebewesen wandern ab und siedeln sich in anderen Regionen wieder an. Das hat Auswirkungen auf die dort heimische Flora und Fauna. Zudem sorgen wärmere Temperaturen dafür, dass z.B. die Tigermücke, ein Insekt aus Südeuropa, sich nun auch in einigen Teilen Deutschlands wohlfühlt. Da diese Mückenart jedoch Krankheiten überträgt, ist ihr Einwandern nicht unproblematisch für uns. All diese Veränderungen führen letztlich dazu, dass Maßnahmen gegen den Klimawandel ergriffen werden müssen. Auch diese Strategien thematisiert eine Gruppe der 7b. Was können wir tun, um den Klimawandel aufzuhalten? (DPP)

Projekte zu Antirassismus


Rosel Bazary und Raghad Alchikh aus dem 8. Jahrgang haben sich mit dem Thema „Rassismus“ intensiv auseinander gesetzt und jeweils einen Filmbeitrag mit den Ergebnissen der Arbeiten in ihren Klassen erstellt. Rosel hat ein „Antirassismusprojekt“ mit Schüler*innen des 5. Jahrganges durchgeführt. Ihre Herangehensweisen und die Arbeit mit den Schüler*innen zeigt sie in einem Film. Die entstandenen Zeichnungen der 5.-Klässler sind am Ende des Films zu bestaunen. Raghad hat alle Erbnisse ihres Projekttages mit dem 7. und 8. Jahrgang in einem Film zusammengefasst.

Projektergebnisse von Rosel

Rosel Bazary schreibt über ihr Antirassismus-Projekt:
Ich habe lange überlegt, wie ich den Menschen ermitteln kann, dass Rassismus aufhören sollte. Ich wollte zeigen, dass wir alle Menschen sind und uns gegenseitig akzeptieren sollten. Und so kam mir die Idee, ein Antirassismus-Kunstprojekt mit einer 5. Klasse zu machen. Die Kinder waren ehrlich und haben ihre Geschichten erzählt. Sie waren kreativ und haben Bilder zu Antirassismus gezeichnet.
Ich wollte mit dem Projekt zeigen, dass wir alle einzigartig sind und unsere eigenen Geschichten zu erzählen haben. Rassismus gehört nicht hierher. Selbst Kinder sind von Rassismus betroffen…wir müssen es jetzt erst recht stoppen. Das war mein Ziel.

Projektergebnisse von Raghad

Raghad Alchikh schreibt über ihr Antirassismus-Projekt:
Ich finde Rassismus ist was sehr Schlimmes und verletzt Menschen sehr stark. Es verletzt alle Menschen, egal ob Kinder oder Erwachsene. Ich habe selbst Rassismus-Erfahrungen und wurde stark gemobbt, weil ich nicht Deutsch sprechen konnte. Meine Mutter erlebt z.B. auch Rassismus, weil sie ein Kopftuch trägt. Ich habe deshalb alleine einen Antirassismus-Projekttag für den ganzen 7. und 8. Jahrgang organisiert. Das hat 3 Monate gedauert. Ich habe alles alleine organisiert, wie z.B. den Ablaufplan für den Tag, die Aufgaben für die Schüler*innen, und Hilfsmaterial, wie z.B. die Definition von Rassismus, herausgesucht .
Am 02.02.2022 war dann der Antirassismus-Projekttag. An dem Tag bin ich durch die ganzen Klassen des 7. und 8. Jahrgangs durchgelaufen, um offene Fragen zu beantworten und nachzuschauen, ob alles in Ordnung ist. Am Ende habe ich die fertigen Ergebnisse eingesammelt und in einem Video bearbeitet.
Mein Ziel mit dem Antirassismus-Projekttag war es, dass die Menschen erkennen sollen, dass es ganz normal ist, anders auszusehen. Es macht deshalb jeden Menschen besonders. Man sollte wegen seines Aussehen nicht diskriminiert werden. Rassismus
soll aufhören!

Frühlingserwachen im Lloyd-Schulgarten


Die 5b hat sich Mitte Februar – mit iPads ausgestattet – auf die Suche nach den ersten Frühlingsboten gemacht und ist im Schulgarten fündig geworden.
Es lohnt sich an den nächsten Sonnentagen nachzusehen, dann müssten Schneeglöckchen und Krokusse in voller Blüte stehen. Die Fotodokumentation ist hier zu sehen. (PES)

Projekttag: Lesen für UNICEF

Unicef lesen 2021 Hände

Am letzten Tag vor den Weihnachtsferien hat die 6d einen Projekttag veranstaltet. Im Rahmen des Projektes „Lesen für Unicef“ konnten 1851,87 Euro für das UNICEF Programm „Let us learn“ gesammelt werden.
Dieser Beitrag hilft, dass Kinder in Madagaskar eine Chance auf einen Schulbesuch und damit auf eine bessere Zukunft haben.

Unicef lesen 2021 Lesende

Wir sind stolz auf unsere fleißigen Leser und danken herzlich allen Sponsoren. (FRE)

Kunst: Das Apfelprojekt


Am 11. Januar ist der Tag des Deutschen Apfels – Das haben wir rein zufällig herausgefunden bei unserem großen Kunstprojekt zum Apfel:

Der Apfel ist schon ewig ein Symbol für das Leben, für Macht und heutzutage insbesondere für die Gesundheit. In der Kunst wird die noch viel weitreichendere Symbolik in vielen Kunstepochen aufgegriffen und den unterschiedlichsten Arten verarbeitet und interpretiert. Auch ist der Apfel in der Kunst immer wieder ein beliebtest Gestaltungsobjekt… Damit haben wir uns ausführlich im Kunstunterricht der Q1 im Rahmenthema „Stillleben“ auseinandergesetzt und den Apfel in ganz vielfältigen Ideenansätzen gestalterisch als Pastellzeichnung verarbeitet. Einige Beispiele sind hier zu sehen. (JUC)

Gewinner des Spelling Bee-Wettbewerbs

Spelling bee-Wettbewerb 2021 Lloyd
Buchstabieren beim Spelling Bee-Wettbewerb 2021

Kurz vor und nach den Weihnachtsferien fand für die 5., 6. und 7. Klassen ein englischer Buchstabierwettbewerb – der „spelling bee contest“ – statt. 4-5 Schülerinnen und Schüler jeder Klasse hatten sich zuvor in Klassenausscheiden qualifiziert.
Gewonnen haben:
Greta M. (5d),
Mariam M. (6a) und
Morten K. (7d)

Wir freuen uns über so fleißige Buchstabierbienchen! (FRE)

Herzlich Willkommen in der Hexenküche – zauberhafter naturwissenschaftlicher Unterricht



Die Junghexen waren monatelang in der Hexenschule, um nun endlich – an ihrem großen Tag – ihre Prüfung abzulegen und ihr Hexendiplom zu erreichen. Dafür müssen sie den Hexenmeister mit 6 Zaubertricks von ihren Künsten überzeugen.

Lasst euch entführen in eine Welt voll Zauberei – oder glaubt ihr etwa nicht daran? Die Junghexen haben euch Flaschen aus den Tiefen des Kratersees mitgebracht. Diese leeren Flaschen lagerten dort Jahrtausende lang auf dem Grund. Sie können klares Wasser in heilende Tinkturen verwandeln, die beim Stich eines Seeigels und bei bösartigem Hexenzauber helfen. Wenn wir aber nicht aufpassen, so bringen sie uns hohes Fieber, grünen Ausschlag –und am Ende sogar den Tod. Deshalb seid vorsichtig! Vielleicht verstehen in hundert Jahren klügere Menschen als wir, was sich hinter diesem Geheimnis verbirgt…