Jugend debattiert – Erfolg für das Lloyd Gymnasium

NZ 04.03.2021

Am 25.02. und 26.02.2021 fanden die Regionalwettbewerbe Jugend debattiert statt. Dort traten über die Schulwettbewerbe qualifizierte Schülerinnen und Schüler Bremerhavener und Bremer Schulen gegeneinander an. Von Frau Nies, Herrn Barten und Herrn Schwarz begleitet traten unsere bestens vorbereiteten Lloyd Schülerinnen und Schüler zu den Debatten an. Auch im Regionalwettbewerb fand diese in diesem Jahr per Videokonferenz statt.

Die Schülerinnen und Schüler diskutierten diverse Fragen von der Maskenpflicht auch bei Grippe, getrenntem Unterricht für Mädchen in naturwissenschaftlichen Fächern bis zur Frage, ob Krankenhäuser ohne Gewinnerzielungsabsicht betrieben werden sollten.

In der Sekundarstufe II konnte das Lloyd Gymnasium seinen bislang größten Erfolg feiern. Mit Ann Murawski, Tamika Fenni und Luca Lennox Püchel konnten gleich drei Schülerinnen und Schüler die begehrten Qualifikationsplätze für das Landesfinale am 24.03.2021 erreichen. Tamika konnte bei ihrer ersten Teilnahme direkt einen ausgezeichneten zweiten Platz belegen.

Auch in der Altersgruppe 1 traten bereits am Donnerstag mit Lena Bergmann, Sophie Rumma, Chantal Lackmann und Lynn Göhringer vier Schülerinnen des Lloyd Gymnasiums beim Regionalentscheid an. In den beiden Diskussionen zu einer möglichen Maskenpflicht während Grippeepidemien und der Geschlechtertrennung im Naturwissenschaften konnten sich von unseren Schülern Lena Bergmann für die Finalrunde des Regionalentscheids qualifizieren, in welchem sie dann knapp ausschied.

Bedanken möchten wir uns auch bei den weiteren TeilnehmerInnen und unseren zuverlässigen Jurorinnen und Juroren, die den Wettbewerb erst ermöglichen. Hierbei möchten wir besonders herausstellen, dass außerordentlich viele SchülerInnen des Lloyd Gymnasiums vertreten waren.

Herzlichen Dank an: Lina Abendroth, Selma Aguilar Sievers, Vincent Eisheuer, Karl Geibert, Melina Lange-Steffens, Nejra Memesahovic, Noyan Özdemir, Femke Roersma, Martje Rutsatz, Till Schierer und Sarah-Lindsay Williams.

(BAT, SCW)

Kunst mit Maske: Graffiti


Ein Graffiti für das Lloyd Gymnasium

Die schnöde Mauer an der Bogenstraße am Grundstück des Lloyd Gymnasiums wurde häufig beschmiert und ansehnlich ist sie grundsätzlich nicht – warum also nicht etwas ändern? Die Idee, sie gemeinsam mit SchülerInnen mit einem Graffiti zu verschönern, war schon lange im Kopf von Simone Juch, der Organisatorin und Lehrerin am Lloyd. Der von ihr angesprochene, in Bremerhaven gebürtige Graffiti-Künstler Stefan Hoch, den sie bei einer Graffiti-Aktion an der Oststraße im Fischereihafen kennengelernt hat, sagte sofort zu, sie mit einem Workshop zu unterstützen. Der Antrag beim Kulturamt, das kulturelle Bildung in der Stadt mit Projektgeldern und mit dem Ziel, Kunst im öffentlichen Raum zu schaffen, fördert, wurde schon im letzten Herbst schnell genehmigt.

Trotz einiger langwieriger offizieller Genehmigungshürden und der Verschiebung des Projekts aufgrund der Corona-Situation standen die SchülerInnen des Leistungskurses Kunst höchstmotiviert in den Startlöchern und machten sich in Kooperation mit dem Graffiti-Künstler an die Ideenfindung, an Skizzen und technische Übungen. Sie fanden den Slogan „Uns verbindet mehr“, der einerseits ihre Verbundenheit zu Stadt und Meer ausdrückt und andererseits unterschwellig das „Mehr“ verarbeitet, was Schule außerhalb von Unterricht leistet und für sie bedeutet.

Der Termin kurz vor den Sommerferien stand letztendlich auf wackeligen Beinen, weil das Wetter sehr unbeständig war. Starkem Wind und einem heftigen Regenguss zum Trotz nahm dennoch die Verwandlung der Mauer Gestalt an. Die mit Masken und Schutzkleidung präparierten SchülerInnen lernten unterschiedliche Sprühköpfe kennen, Farbnamen, die sie noch nie gehört hatten, und ihnen wurde gezeigt, wo und wie sie gezielt sprühen. Innerhalb von vier Stunden war es dann vollbracht: Das Graffiti, das einen langen Atem brauchte und an dem letztendlich viel mehr Personen beteiligt waren als nur die Gestalter. Das Ergebnis ist ein gestalterisch als auch inhaltlich ansprechendes Kunstwerk, dass nun die vormals unschöne Mauer ziert und nicht nur Lerneffekte, sondern auch Spaß bei den hochmotivierten Beteiligten erzeugte und nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.

Organisation, Text, Fotos:      Simone Juch (s.juch@schulen.bremerhaven.de)

Die Beteiligten haben der Veröffentlichung der Fotos zugestimmt.

Digital Fantasy Award gewonnen


Am Freitagabend, 10.01.2020, wurden alle fünf Filme des YouTube Workshops „Fantasy goes YouTube“ des Auswandererhauses in dessen Kinosaal öffentlich gezeigt. Nicht nur die Teilnehmer sondern auch deren Eltern und Freunde waren anwesend und gespannt.

Bevor der Jury-Preis vergeben wurde, haben die Nichtteilnehmer noch den Publikumspreis wählen können. Dieser ging gemeinsam mit dem Jurypreis an den Film „Augen auf“ von Ann-Kathrin Dössel, Aenne Heimbüchel, Marija Stojanovic und Chiara Taubert, der sich mit fantastischen Figuren, wie der „Nachhaltigkeitsfee“, nachdenklich machenden Klimafragen widmet.

Den Film „Augen auf“ ansehen.

Digital Fantasy Award NZ-Artikel
Die Nordesee-Zeitung berichtete am 13.01.2020

Die Jury setzte sich zusammen aus: Kirsten Hartje, stellvertretende Redaktionsleiterin „buten un binnen“ bei Radio Bremen, Luca Schmidt, einer der ehemaligen Teilnehmer des letzten Workshops, und Lina Falivena, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Auswandererhaus.

Luca Schmidt lobte am Gewinner-Film die Geschichte, deren fantasievolle Gestalten und deren Darstellung, die gelungene Personifikationen von Dingen und die Kostüme mit vielen Details sowie die Qualität der Umsetzung durch Kameraeinstellungen, Schnitt, Musik und Erzählereinsatz.

Die beiden anderen Filme der Lloyd-Schüler*innen erreichten den zweiten („The Legends of Games“) und den vierten Preis („Escape to Hope“).

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!
(JUC/01.2020)