Gerüche im Haus Graz ungefährlich

Am Lloyd Gymnasium kann Entwarnung gegeben werden. Der Unterricht im Gebäude der Grazer Straße kann, nachdem er für zwei Tage abgesagt werden musste, nun ab Dienstag, 11.12.18, wieder wie gewohnt stattfinden.

Nachdem am Ende der vergangenen Woche dort eigenartige Gerüche bemerkt wurden, haben die zuständigen Stellen schnell und zielgerichtet gehandelt, um alle möglichen Eventualitäten auszuschließen. Die herbeigerufene Feuerwehr Bremerhaven hatte mit ihren Umweltschutzspezialisten keine akute Gefahr feststellen können. Das zur Sicherheit beauftragte Bremer Umweltinstitut konnte nun auch keine Gefährdung feststellen. Sein Fazit: „…für die beprobten Schulbereiche (kann) keine gesundheitliche Gefahr erkannt werden.“ Nach Meinung des Instituts dürfte es sich um eine Geruchsproblematik handeln, „die (…) auf einen Flurbereich des 3. Obergeschosses beschränkt ist.“ Das Institut kommt zu dem Schluss: „Wir empfehlen, den betroffenen Flurbereich gut zu lüften, Einwände gegen eine weitere Nutzung ergeben sich aus den durchgeführten Untersuchungen nicht.“

Als Quelle der unschädlichen Geruchsbelästigung kommen möglicherweise defekte Flurlampen in Frage. Die im Rahmen einer Überprüfung festgestellten defekten Wandlampen wurden ausgebaut und werden kurzfristig ersetzt. Alle übrigen Wandlampen wurden überprüft und sind betriebsbereit.

Die Schulleitung

Die Presseberichte der NZ finden Sie hier: Berichte vom 08.-12.12.2018

Weihnachtsschachturnier

Das Weihnachtsschachturnier am 10.12.2018 war ein Schnellschachturnier mit 33 Kindern der Klassen 5 bis 9.

Auf Platz 1 landete Timurs Bondarcuks ungeschlagen mit 9,0 Punkten vor Leon Schmunk und Tizian Peschel – beide jeweils mit 7,0 Punkten.

Acht Lloyd Schüler für die Landesrunde der Mathematikolympiade qualifiziert

Am 16. November 2018 wurden die Klausuren der Regionalrunde der Mathematikolympiade von Schülerinnen und Schülern von der 3. Klasse bis zur 12. /13. Klasse geschrieben. Diese wurden in Bremen korrigiert. Die erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler sind für die Landesrunde in Bremen nominiert.

Insgesamt gingen 32 Preise nach Bremerhaven, davon 13 an die Grundschulen. Besonders erfolgreich war die Mannschaft der CVO-Oberschule, denn hier wurden alle drei Teilnehmer geehrt. Im Land Bremen haben 1464 Schülerinnen und Schüler an den Regionalrunden teilgenommen, mit 860 Teilnehmern waren die Grundschulen besonders stark vertreten.

Nun heißt es den neun Bremerhavenern (8 Schüler vom Lloyd und einer von der CVO-Oberschule) die Daumen drücken, die sich für die Landesrunde im Februar qualifiziert haben. Denn hier geht es um den Einzug in die Bundesrundenmannschaft, die dieses Jahr nach Chemnitz fahren darf.

Besonders erfreulich ist, dass sich, zwei Jahre nachdem die Stadt Bremerhaven gemeinsam mit dem Lloyd Gymnasium die Bundesrunde ausgerichtet hat, immer mehr Schulen aus der Stadt erfolgreich an der Mathematikolympiade beteiligen.

Mittlerweile hat das Lloyd Gymnasium Gesellschaft durch die CvO-Oberschule und drei Grundschulen (Goetheschule, Gorch-Fock-Schule, Karl-Marx-Schule) neue Mitstreiter bekommen. Aber nicht nur in dieser Hinsicht war die diesjährige Regionalrunde ein Erfolg, denn alle Schulen konnten Preise mit nach Haus bringen.

Baseball: Lehrerteam setzt sich bei den 2. Lloyd Series durch

Bei der zweiten Jahrgangsmeisterschaft im Baseball/Teeball der 9. Jahrgangsstufe des Lloyd Gymnasiums, den „Lloyd Series“, setzte sich am Donnerstag vor den Herbstferien das kurzfristig zusammengestellte Lehrerteam in einem spannenden Finale mit 8:5 gegen die Klasse 9g durch. Gespielt wurde wieder auf der Anlage der „Spaden Devils“, die sowohl die Schiedsrichter stellten als auch die Ansprechpersonen für Schülerinnen und Schüler waren, die Lust hatten, mehr über den Sport zu erfahren.

In der Vorrunde wurde in zwei zuvor ausgelosten Vierergruppen gespielt, in denen sich das Lehrerteam und die 9d in Gruppe A sowie die 9g und die 9f in Gruppe B durchsetzen konnten. Im spannenden kleinen Finale setzte sich die 9f gegen die 9d am Ende mit 6:3 durch und sicherte sich den dritten Platz. Das abschließende Finale begann mit einer starken 9g, die schnell mit 5 Runs führte. Die Mannschaft der LehrerInnen kam jedoch konzentriert an das Schlagmal, glich aus und sorgte mit gutem Defensivspiel dafür, dass die routinierte 9g zu keinen weiteren Runs kam. Am Ende führten drei weitere Runs zu einem Erfolg der Lehrkräfte, doch der Spaß an dieser Jahrgangsmeisterschaft stand klar im Fokus.

Alle Klassen zeigten zum Teil sehr ansprechende Leistungen, wenn man bedenkt, dass erst seit Schuljahresbeginn diese doch recht komplizierte Sportart trainiert wurde.

Alle Beteiligten haben ebenfalls sehr großen Einsatz gezeigt. An dieser Stelle soll noch einmal erwähnt werden, dass Herr Rühmann bereits im ersten Spiel einen doppelten Nasenbeinbruch erlitt. Alle Turnierteilnehmer wünschten ihm gute Besserung. Herr Rühmann ist nun wieder im aktiven Dienst und schön wie immer.

Die verantwortlichen SportlehrerInnen und die Vertreter der Spaden Devils freuen sich schon darauf, diese junge Schulmeisterschaft im kommenden Jahr zum dritten Mal auszurichten.

Wer Interesse am Baseballsport bekommen hat kann sich bei Herrn Jahic melden, der gerne weiteren Kontakt zum Verein herstellt.

(JAH/11.2018)

Schülersprecher-Team 2018/19 sind „Lloyd’s Presidents“

Am Mittwoch, den 26.09.2018 fanden die Schülersprecherwahlen im Lloyd Gymnasium statt, in deren Vorfeld sich drei Kandidatenteams einen heiß umkämpften Wahlkampf mit Flyern, Plakaten und Infoständen lieferten:

Team „Triple V“,

Team „Lloyd 4 Us“

Team „Lloyd’s Presidents“

Der Wahlkampf gipfelte dann am 26.09. in einer für alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I verbindlichen, ganztägigen Podiumsveranstaltung der drei Teams im Leseclub unserer Schule. Dort bekamen die Kandidatinnen und Kandidaten noch einmal Gelegenheit, sich der versammelten Schülerschaft persönlich vorzustellen, ihre Wahlprogramme genauer zu erläutern und im gegenseitigen Diskurs auf Stimmenfang zu gehen.

Dabei sorgte das besondere Format dieser schulöffentlichen Wahlkampfveranstaltung auch dafür, dass sich die Teams mit ihren Sprecherinnen und Sprechern nicht nur auf die Argumentationen der jeweils gegnerischen Teams einstellen mussten sondern sich darüber hinaus auch den direkten Nachfragen aus dem interessierten Publikum zu stellen hatten – Schlagfertigkeit und Eloquenz waren hier in ganz besonderem Maße gefragt.

Im Anschluss hieran gaben die Schülerinnen und Schüler ihre Stimmen ab und die Auszählung begann sofort im Beisein der Abgeordneten. Das Ergebnis wurde mit großer Spannung erwartet und fiel denkbar knapp mit Unterschieden von nur wenigen Stimmen zugunsten der „Lloyd‘s Presidents“ aus.Da aber noch auf die Briefwahl von drei auf Klassenreise befindlichen sechsten Klassen gewartet werden musste, war das Ergebnis am Ende des Tages jedoch immer noch offen. Jedes der drei Teams konnte sich über die Herbstferien noch gerechtfertigte Hoffnungen auf den Wahlsieg machen.

Letztendlich bestätigte aber auch die Auszählung der verbleibenden Stimmen die „Lloyd‘s Presidents“ mit ihren Sprecherinnen Erisa Lami und Meryem Gündogmus als neu gewähltes Schulsprecherteam 2018/19 mit 259 zu 226 zu 216 Stimmen. (Das ergibt bei 19 ungültigen Stimmzetteln eine Gesamtwahlbeteiligung von 92 %.)

(BOL/11.2018)

Zum Team der „Lloyd‘s Presidents“ gehören:
Erisa Lami, Aleyna Senghülsen, Meryem Gündogmus und Nisa Bicen (alle 9a), Asena Kaya (9b), Enie Krämer (9e), Esra Sara Öztürk (8d), Berkant Topal (7a), Yusuf Karakoca (7f), Ensar Karakoca (6c), Tony Truong (5b)

Berufsinformationstag

Der Berufsinformationstag für die Schüler*innen der Qualifikationsphase 1 fand traditionell wieder Mitte November im Lloyd Gymnasium statt.

Im Jahr 2018 beteiligten sich über 50 Referenten aus den unterschiedlichsten Berufsrichtungen und Schüler*innen aller Bremerhavener Oberstufen wurden erwartet.

Die Nordsee Zeitung berichtete: Bericht vom 20.11.2018

Gedenken an Euthanasie-Opfer

Die Schülerinnen des Lloyd Gymnasiums, Jasmin Wagner, Luisa Garms, Gaureka Selveratnam und Abelina Stelling besuchten Ende September nun das Grab des Euthanasie-Opfers Käthe Spreen in Beverstedt, nachdem sie sich im Rahmen des Tages der Stadtgeschichte ausführlich mit dem Thema und dem Schicksal der damals jungen Frau auseinander gesetzt haben. Der ehemalige Bürgermeister Martin Bensen begleitete die Schülerinnen, für die das Lernen am historischen Ort zu einem eindringlichen und bewegenden Erlebnis wurde.

Mehr lesen im Artikel der Nordsee-Zeitung vom 29.09.2018.

Eröffnungsveranstaltung Europawoche

Mit dem Besuch des Europaabgeordneten Joachim Schuster begann die Europawoche am Lloyd Gymnasium. Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Hierath stellte Herr Schuster seine Arbeit in Brüssel, Straßburg und Berlin vor. Anschließend diskutierte er angeregt mit den Schülerinnen und Schülern über die unterschiedlichsten Fragen rund um Europa. Die Gäste in der voll besetzten Aula applaudierten sowohl den Schülern als auch Herrn Schuster für die interessanten Beiträge. Herr Schuster sagte abschließend gerne zu, die Schule auf ihrem Weg zur Europaschule weiter zu unterstützen.
(HIE)

„Die Hexen von Salem“ – ein voller Erfolg

Das Schülerensemble des Kurses Darstellendes Spiel von Herrn Bergfeld meisterte die Herausforderung einer kompletten Neuinszenierung für die Aulabühne mit Bravur. In zwei Aufführungen am 28. und 29. März 2017 zeigten die Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrganges, dass sie in der Lage sind, ein solch komplexes Stück mit all seinen Anforderungen umzusetzen, um dem Zuschauer das Gefühl zu geben, in einem echten Theater zu sitzen. Es stimmte alles: Die Schauspieler füllten ihre Rollen nicht nur durch ihre Texte sondern machten sie durch überzeugende Mimik und Gestik und körperlichen Einsatz lebendig. Die Besetzung war so gewählt, dass sich die Schülerinnen und Schüler je nach ihren Stärken einbringen konnten. Vom selbst gebauten Bühnenbild bis zu den Accessoires, von den Kostümen bis zum Licht war alles durchdacht, und sogar der Szenenwechsel war überlegt in das Stück integriert. Ein Erzähler führte zum Teil durch das Stück, wodurch einige Szenen abgekürzt werden konnten. Viele helfende Hände im Hintergrund waren notwendig um das Stück abzurunden.

Der hohe Aufwand an Vorbereitung und Übung hat sich total gelohnt!

Nur ein kleiner Lachflash am Ende erinnerte daran, dass es sich bei dieser ansonsten absolut professionellen Darbietung nicht um Schauspieler sondern um Schüler handelte.