Biologie


Das Fach Biologie am Lloyd Gymnasium

Der Biologieunterricht vermittelt grundlegende Einsichten in Phänomene des Lebens. Damit wird das Fundament gelegt zum Verständnis von Erkenntnissen des täglichen Lebens (Gesundheit, Natur) und Entwicklungen in den Biowissenschaften und in der Medizin. Naturwissenschaftliche Arbeitsweisen und Methoden werden praktisch und theoretisch selbständig erarbeitet. Wobei der direkte Bezug zur lebendigen Umwelt motiviert und gleichzeitig auf gesellschaftlich relevante Fragestellungen hinführt. Unter Verwendung der Fachsprache und unter Einbeziehung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse werden biologische Vorgänge, Sachverhalte und Zusammenhänge vermittelt und diskutiert und die Fähigkeiten zum vernetzten Denken werden gefördert. Eine vielseitige Auswahl außerschulischer Aktivitäten und Wettbewerbe ergänzt und vertieft den Unterricht. Simulationsspiele, Jugend forscht, Biologieolympiade, Medizinerclub, Besuch des „Ocean Day“ der Universität Bremen oder des Science Slams ergänzen das Angebot genauso wie Exkursionen zu außerschulischen Lernorten wie der Hochschule, dem AWI oder dem Zoo am Meer.

Biologie Unterrichtsraum GyO
Unterrichtsraum Oberstufe

Themenbereiche der Oberstufe

Einführungsphase (E) – 2 Halbjahre

Biologie
Modell einer Zelle

Der Biologieunterricht erfolgt im Klassenverband und wird als dreistündiges Fach angeboten. Sollte der Methodenkurs an das Fach Biologie mit weiteren zwei Wochenstunden gekoppelt sein, wird das Probeprojekt im Fach Biologie erarbeitet. Es werden neben spezifisch naturwissenschaftlichen Methoden auch allgemeine Kompetenzen erworben, die auf die Projektarbeit im Allgemeinen bezogen werden können.

E1

Die Zelle als Grundeinheit von allen Lebewesen steht im Mittelpunkt dieses Halbjahres. Nachdem die Grundlagen der Licht- und Elektronenmikroskopie erarbeitet wurden, werden der Bau und die Funktion von pflanzlichen und tierischen Zellen theoretisch und experimentell untersucht. Modellvorstellungen zur Zellentstehung, zur Zellmembran und deren Bestandteilen sowie zu zellulären Transportvorgängen schließen das Halbjahr ab.

E2

Biologie an der Hochschule
Experimente an der Hochschule

Zellatmung oder Fotosynthese dienen als Beispiele für zelluläre Stoffwechselprozesse. Die Erkenntnisse zur Energiegewinnung und zum Energieverbrauch mit Hilfe von Enzymen führen zu den größeren Zusammenhängen im Organismus, wobei die Schüler am Beispiel der Verdauung die Zerlegung von Nährstoffen in ihre Grundbausteine mit Hilfe von Enzymen und auch schlussendlich ihr eigenes Ernährungsverhalten analysieren und diskutieren sollen. Ergänzend werden in Kooperation mit der Hochschule Versuche zur Enzymatik (nach neuestem Stand der Wissenschaft) an der Hochschulen Bremerhaven durchgeführt.

Qualifikationsphase (Q) – 4 Halbjahre

In der Q-Phase gibt es Leistungskurse und Grundkurse. Zusätzlich werden bilinguale Biologie-Grundkurse in englischer Sprache angeboten. Die Kursfolgen (Inhalte) sind jeweils gleich, in den Leistungskursen wird der Unterrichtsstoff jedoch auf gehobenem Niveau vertieft behandelt. Jedes Halbjahr (Semester) wird getrennt voneinander bewertet.

Das Fach Biologie wird im Abitur zentral geprüft. Auch der bilinguale Grundkurs hat – auf englisch – die gleichen Aufgaben wie der deutsche Grundkurs.

Biologie Exkursion Luneplate
Exkursion zur Luneplate

Q1.1       Ökologie & Stoffwechselphysiologie

Was ist ein Ökosystem, wie ist es aufgebaut und welche Rolle spielt der Mensch in diesem Zusammenhang? Wie wirken sich Veränderung auf ein Ökosystem aus?
Bei der Betrachtung verschiedener Stoffkreisläufe, der Erörterung der Bedeutung von Ökofaktoren (Temperatur und Wasser) sowie Untersuchung von Fotosynthese bzw. (Zell-) Atmung, wird die enge Beziehung zwischen Ökologie und Physiologie bei Lebewesen verdeutlicht. Die Betrachtung der Populationsdynamik verknüpft biotische und abiotische Faktoren. Am Beispiel von Ökosystemen werden auch aktuelle Probleme wie z.B. der Klimawandel einbezogen. Die Natur vor unserer Haustür bietet die Möglichkeit den Unterricht mit einzigartigen Beispielen und praktischen Untersuchungen zu ergänzen wie z.B. auf der Luneplate.

Biologie Modelle neuo
Modelle für die Neurobiologie

Q1.2       Neurophysiologie

Wie werden Informationen im menschlichen Körper weiteregegeben? Wie funktionieren Medikamente oder Drogen? Die Grundlagen der Informationsverarbeitung bei Tier und Mensch werden erarbeitet und die Erkenntnisse werden in größeren Kontexten angewendet, wie z. B. beim Zusammenspiel vom menschlichen Hormon- und Nervensystem oder bei der Drogenproblematik. Auch Medikamentenwirkungen und Giftwirkung bei z.B. Botoxgabe werden thematisiert.

Biologie DNA-Modell

Q2.1       Genetik

Genetisch veränderte Lebensmittel, Mutation, Klone, Vererbung oder der genetische Fingerabdruck. Genetik spielt auch im alltäglichen Leben immer wieder eine Rolle. Die Erarbeitung historischer und moderner Grundlagen der Genetik ermöglichen es den Schülerinnen und Schülern medizinische und gesellschaftliche Fragen im diesem Zusammenhang zu verstehen und kritisch zu diskutieren.

Biologie „Evolution“

Q2.2       Evolution

„Die Entstehung der Arten“. Kaum eine wissenschaftliche Veröffentlichung hat je zu einem so breiten gesellschaftlichen Diskurs geführt, der noch bis heute anhält. Im letzten Halbjahr wird die Evolutionstheorie erarbeitet und in Zusammenhang mit den Themen der Ökologie, Neurophysiologie und Genetik gebracht. Verwandtschaftsverhältnisse bei Pflanzen, Tieren und Menschen werden auf der Grundlage molekularbiologischer Daten untersucht und ihre Entstehung mit Hilfe der synthetischen Evolutionstheorie erklärt.